Südinsel Neuseeland Reiseinspirationen

Abel Tasman Nationalpark - Natur- und Küstenparadies

Abel Tasman Nationalpark - Natur- und Küstenparadies

Der Abel Tasman Coast Track, der zu den "Great Walks" Neuseelands zählt, führt entlang der Küste vorbei an sichelförmigen Buchten mit goldenem Strand, durch dichte Wälder und über leichte Hügellandschaften. Eine Kombination aus einer Wanderung mit einer Kajaktour durch kristallklare und von moosigen Wäldern umgebenen Bächen ist ideal.

Milford und Doubtful Sound im Fiordland Nationalpark

Milford und Doubtful Sound im Fiordland Nationalpark

Eindrucksvoll ragen die hohen, mit Regenwald versehenen und teils schneebedeckten Berge an den Ufern in die Höhe. Die Arme der bekanntesten Fjorde - Milford und Doubtful Sound - reichen dabei mehrere Dutzend Kilometer ins Landesinnere. Eine Bootstour durch diese majestätische und dramatische Szenerie sollte man nicht verpassen!

Pancake Rocks in Punakaiki

Pancake Rocks in Punakaiki

Die durch Wind und Regen geformten, an übereinander gestaptelte Pfannkuchen erinnernden Felsformationen bieten ein ganz besonderes Naturspektakel: Bei Flut kann man das Phänomen der "Blowholes" betrachten, wenn gigantische Wasserfontänen durch die Spalten der Kalksteinfelsen in die Höhe geschossen werden.

Christchurch - Die Gartenstadt Neuseelands

Christchurch - Die Gartenstadt Neuseelands

Trotz zerstörerischem Erdbeben im Jahr 2011 hat sich die Stadt nicht unterkriegen lassen. Mit beachtlicher Hingabe, Energie und im ständigen Wandel entstanden neue Pop-Up-Projekte und es wurden alte Klassiker wieder errichtet. Heute strahlt die Stadt eine kreative Mischung aus historischem Charme und modernem Lebensstil aus.

Aoraki Mount Cook Nationalpark - UNESCO-Weltnaturerbe

Aoraki Mount Cook Nationalpark - UNESCO-Weltnaturerbe

Zu den schönsten Wanderwegen des Nationalparks zählt der Hooker Valley Track. Die insgesamt ca. vierstündige Wanderung führt entlang des Flusses durch das namensgebende Hooker Valley, über einzelne Hängebrücken bis hin zum eisigen Gletschersee. Bei gutem Wetter hat man hier eine tolle Aussicht auf den größten Berg Neuseelands, den Aoraki oder auch Mount Cook genannt.

Marlborough - Die größte Weinregion Neuseelands

Marlborough - Die größte Weinregion Neuseelands

Dank langer Sonnenstunden etablierte sich im Norden der Südinsel das älteste Weinanbaugebiet des Landes, das einen ganz besonderen Wein hervorbrachte: Den weltbekannten Sauvignon Blanc. Die Gelegenheit zu einer Weinverkostung und einem Spaziergang über die Weingüter sollte man sich nicht entgehen lassen. Die charmante Stadt Blenheim eignet sich hervorragend als Ausgangspunkt.

Queenstown - Die Abenteuer-Hauptstadt

Queenstown - Die Abenteuer-Hauptstadt

Wunderschön am Lake Wakatipu gelegen und von dramatischen Bergzügen der Remarkables umgeben, lässt Queenstown das Herz jedes Adrenalin-Junkies höher schlagen. Egal, ob Bungee-Sprung, Skydiving, Raften, Skifahren, Radfahren, Wandern... Hier wird es nicht langweilig! Als Ausgleich bietet sich ein gemütlicher Stadtbummel oder eine Spa-Behandlung an.

Gletscherregion an der Westküste

Gletscherregion an der Westküste

Dank des gemäßigten Klimas der Region fallen die Talgletscher Fox und Franz Josef fast bis zum Meeresspiegel an der rauen Westküste ab. Aus diesem Grund sind sie bequem zugänglich und eignen sich hervorragend für Jedermann - auch ganz ohne Bergerfahrung! Das blaue Eis eignet sich für Exkursionen, Wanderungen oder Rundflügen.

Stewart Island - Das Land des leuchtenden Himmels

Stewart Island - Das Land des leuchtenden Himmels

Eigentlich besteht Neuseeland nicht aus zwei Inseln, sondern aus drei: Nord- und Südinsel sowie Stewart Island. Namensgebend für den ursprünglichen Namen (Rakiura) waren die Südlichter Aurora Australis, die bei Sonnenuntergang und in der Nacht bestaunt werden können. Die Insel ist ein Paradies für Wanderer und Vogelliebhaber. Mit etwas Glück kann man den Kiwis in der Natur begegnen.

Moeraki Boulders an der Nordküste Otagos

Moeraki Boulders an der Nordküste Otagos

Die mysteriösen, kugelförmigen und bis zu 2 Meter hohen Steinkugeln verteilen sich in kleinen Grüppchen entlang des Strandes. Besonders magisch wirken die Steinkolosse bei Sonnenauf- oder -untergang. Nach den Legenden der Maoris handelt es sich hierbei um angespülte Kürbis-Überreste aus dem Kanu Araiteuru, das vor mehreren Jahrhunderten zugrunde ging.