Uruguay

Uruguay Reisen

Eine Uruguay Reise - 600 kilometerlange Küste mit wunderschönen Sandstränden, zahlreiche Seen und Flüsse, darüber hinaus spanische, portugiesische, italienische und britische Einflüsse. Uruguay ist ein kleines Land mit vielen Facetten und großem Herzen. Zwischen Argentinien und Brasilien strategisch günstig am Rio de la Plata gelegen hat seine Landschaft aus wellenförmigen Hügeln eine erstklassige Vieh- und Landwirtschaft hervorgebracht.

Die Charrua Indianer waren die ersten Bewohner, die als Nomaden dieses Land bevölkerten. Die Spanier gelangten 1516 hierher und bereiteten den Weg für das heutige Uruguay. Die Uruguayer sind ein freundliches unkompliziertes Volk mit einer großen Leidenschaft für Fußball. Entdecken Sie das spannende Reiseziel auf einer Uruguay Rundreise!

Weiterlesen

Reiseangebote Uruguay (3 Reiseideen)

Suche verfeinern



Für welche Reiseart interessieren Sie sich?

Unsere Reiseexperten

Elvira Kroeker

Reisebüro Mannheim - Explorer Fernreisen
Tel: 06 21 / 40 54 72 11
Email schreiben

Patricia Borgongino

Reisebüro Stuttgart - Explorer Fernreisen
Tel: 07 11 / 1 62 52 27
Email schreiben

Reisen individuell anpassen

Sie können alle unsere Reisen nach Ihren individuellen Wünschen anpassen. Sprechen Sie einfach mit unseren Reiseexperten oder senden Sie uns Ihre unverbindliche Anfrage. Wir setzen uns zeitnah mit Ihnen in Verbindung.


Lassen Sie sich inspirieren!

Sie wissen noch nicht genau, wohin die Reise gehen soll und was Sie alles erleben möchten? Dann lassen Sie sich einfach noch ein wenig inspirieren!



Reiseinformationen Uruguay

Bestimmungen rund um Corona, notwendige Reisedokumente, Visabestimmungen, Ein- und Weiterreise, Gesundheit und viele weitere Informationen zu Ihrem Reiseland.


Darum Explorer Fernreisen:

Neben unserem Know-How gibt es viele gute Gründe, warum Sie Ihre nächste Reise bei Explorer Fernreisen buchen sollten. Zu den Vorteilen

Montevideo

Uruguays Hauptstadt ist eine eklektische Mischung aus neoklassischer und kolonialer Architektur, afrikanischen Einflüssen und modernem europäischem Flair. Regierungsgebäude wie der Palacio Salvo (in dem das Tangomuseum von Montevideo untergebracht ist) und der Legislativpalast (der aus fast 30 verschiedenen Marmorarten und -farben besteht) sind ein gutes Beispiel für das Aussehen und die Atmosphäre, die Sie erleben werden, wenn Sie durch die Straßen von Montevideo gehen.

Ciudad Vieja, der älteste Teil der Stadt und heute ein wunderschönes Viertel, beherbergt mehrere Wahrzeichen, darunter das Zitadellentor (der einzige noch erhaltene Teil der Stadtmauer, die die Stadt einst umgab) und den grünen Platz Plaza Independencia.Montevideo ist eine lebendige Stadt mit einer Weltklasse-Küche, die Sie am besten im Mercado del Puerto (Hafenmarkt") erleben können.

Montevideos kulturelles Erbe ist in den zahlreichen Geschichts- und Kunstmuseen der Stadt gut vertreten, darunter das große Nationalmuseum für bildende Kunst und das Museo Torres García, das dem berühmten uruguayischen Avantgarde-Bildhauer, Maler und Schriftsteller gewidmet ist.

 

Colonia del Sacramento

Die kleine Stadt ist auch eine der ältesten Städte Uruguays. Das Barrio Historico oder alte Stadtzentrum von Colonia gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe und ist die Hauptattraktion der Stadt. Rund um einen von Bäumen gesäumten Platz, der von kopfsteingepflasterten Straßen umgeben ist, befinden sich zahlreiche historische Gebäude und Ruinen, darunter ein Kloster aus dem 17. Jahrhundert, ein städtisches Museum, in dem Artefakte über die Geschichte Colonias ausgestellt sind, eine hölzerne Zugbrücke und die Basilika des Heiligen Sakraments, die von portugiesischen Siedlern im frühen 19. Die Ruinen der Stierkampfarena Real de San Carlos (die seit dem Verbot des Stierkampfes in Uruguay im Jahr 1912 nicht mehr existiert) und der Leuchtturm am Fluss sind ebenfalls berühmte Sehenswürdigkeiten.

Punta del Diablo

Das verschlafene Dorf mit etwa 1.000 Einwohnern schwillt in der Hochsaison (Dezember bis Februar) auf beeindruckende 25.000 Einwohner an, wenn die Besucher hierher kommen, um einen ruhigen Rückzugsort in einem fabelhaft unberührten Gebiet mit weichem Sand an der Atlantikküste zu genießen.

Punta del Diablo (Devil's Point) ist eine Stunde und eine Welt von Punta del Este entfernt, bietet aber dennoch eine Vielzahl an gehobener Küche, Geschäften und Unterkünften mit Blick auf die felsigen Gewässer.Strenge Bauvorschriften bedeuten, dass hier keine großen Bauprojekte oder Entwicklungen erlaubt sind. Alles, was Sie sehen, wenn Sie durch die weitläufigen Straßen der Stadt gehen, sind bunte Cabañas (Hütten) und kleine Geschäfte, die lokales Handwerk und Souvenirs verkaufen.

Frühmorgendliche Wanderungen auf den Sanddünen sind eine beliebte Aktivität hier, aber abenteuerlustigere Entdecker können das Dorf verlassen und sich bis zum Nationalpark Santa Teresa vorwagen, einem bewaldeten Küstenschutzgebiet, das eine Festung aus Granitmauerwerk aus dem 18. Jahrhundert, einen großen Campingplatz, eine Reihe geschützter Tierarten und mehrere Strände wie Playa del Barco und Playa Achiras beherbergt, wo die Möglichkeit zum Surfen und Windsurfen viele Besucher anzieht.

Casapueblo

Casapueblo ist ein von dem uruguayischen Künstler Carlos Páez Vilaró errichtetes Gebäude in Punta Ballena, 13 km von Punta del Este, Uruguay. Ursprünglich das Sommerhaus und Atelier des Künstlers, umfasst es heute ein Museum, eine Kunstgalerie, eine Cafeteria und ein Hotel.

Das Haus ist eine Hommage an Carlitos Paéz, den Sohn des Künstlers, der im Alter von 18 Jahren zusammen mit 15 anderen Leidensgenossen nach dem Absturz der uruguayischen Luftwaffe 571 am 13. Oktober 1972 zwei Monate lang im Schnee der Anden überlebte.

Cabo Polonio

Wenn es um Reiseziele abseits der ausgetretenen Pfade geht, gibt es nichts Abgelegeneres als diesen winzigen Weiler, in dem es keinen Strom, kein fließendes Wasser und kein Wi-Fi gibt - und genau so wollen es die Einwohner auch haben. Cabo Polonio hat weniger als 100 Einwohner, die in rustikalen, aber recht kleinen Hütten und Häusern leben. Es gibt einen Laden in der Stadt, ein paar Posadas (rustikale Gasthäuser, die Sommergäste beherbergen und Mahlzeiten bei Kerzenlicht oder Öllampen anbieten), einige Hütten mit überraschend gutem Essen und einen Leuchtturm, der als einziges Gebäude an das Stromnetz angeschlossen ist. Und das alles in einer wunderschönen, zerklüfteten Gegend, in der grasbewachsene Sanddünen und riesige Felsbrocken ins kalte Meer spülen. Die verlassenen Strände rund um das Dorf sind die Heimat einer der größten Seelöwenkolonien Südamerikas.