Reisebericht Südafrika - Reiseexpertin Waltraud am Kap der Guten Hoffnung
Reisebericht Südafrika - Pinguine am Boulder's Beach
Reisebericht Südafrika - Auffahrt zum Tafelberg
Reisebericht Südafrika - Bo-Kaap in Kapstadt
Reisebericht Südafrika - Aussichtspunkt God's Window
Reisebericht Südafrika - Reiseexpertin Waltraud an den Three Rondavels, Blyde River Canyon
Reisebericht Südafrika - Tiere im Krüger Nationalpark
Südafrika Reisebericht - Elefant im Krüger Nationalpark
Reisebericht Südafrika - Löwen im Kapama Private Game Reserve

Reisebericht Südafrika: Kapstadt & Krüger Nationalpark

Zu Beginn des südafrikanischen Winters im Juni ging es für uns endlich nach Südafrika. Wettertechnisch lohnt sich ein Besuch zu dieser Jahreszeit. Tagsüber ist es angenehm warm und meistens sonnig. Für abends sollte man wärmere Kleidung dabei haben, denn es kann sehr kühl werden.

Kapstadt & Kap-Halbinsel

Reisebericht Südafrika - Malaienviertel Bo-Kaap in Kapstadt

Bunte Häuser im Malaienviertel Bo-Kaap

Mit der Nachtmaschine der South African Airways flogen wir zuerst nach Johannesburg. Hier mussten wir beim Umsteigen erst durch die Passkontrolle, dann die Koffer abholen und wieder neu einchecken. Nach weiteren zwei Stunden Flug endlich Ankunft in Kapstadt.

Kapstadt ist sehr modern und hat viele angesagte Plätze. Von fast überall hat man einen Blick auf den Tafelberg und den Signal Hill. Sehr schön ist auch das Malaienviertel mit den bunten Häusern. Die V&A Waterfront mit dem maritimen Flair sollte man sich auf jeden Fall anschauen. Es gibt hier sehr viele Bars, Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten. Auch abends lohnt es sich, hier zu bummeln oder einfach in einem der zahlreichen Restaurants zu essen. Auch auf der Long Street (die Ausgehmeile Kapstadts) findet man viele Ausgehmöglichkeiten, Restaurants und Bars. 

Tipp: Wer leckere Milchshakes trinken möchte, sollte das Protea Hotel Fire & Ice Cape Town besuchen. Es gibt eine riesen Auswahl an außergewöhnlichen Milchshakes. Auch das Hotelrestaurant ist sehr zu empfehlen!

Reisebericht Südafrika: Gondel-Auffahrt zum Tafelberg

Auffahrt mit der Gondel zum Tafelberg

Am darauffolgenden Tag hatten wir sehr viel Glück mit dem Wetter. Wir konnten die Gondel zum Tafelberg nehmen. Bei sehr windigem Wetter stellt diese Ihren Betrieb ein. Der Tafelberg zählt mittlerweile zu einem der sieben Weltnaturwunder. Von hier oben hatten wir wunderschöne Ausblicke auf Kapstadt und die Umgebung. Wärmere Kleidung ist nicht verkehrt, denn es kann sehr windig sein. Wer möchte, kann hier oben auch Wanderungen bzw. verschiedene Rundgänge machen.

Weiter ging es für uns über die Kap-Halbinsel. Vorbei an kleinen Ortschaften am Meer wie beispielsweise Fishhoek und Simon's Town. Fishhoek hat zwar einen schönen Strand, dieser ist aber zum Baden (im afrikanischen Sommer) nicht geeignet, da es hier Haie gibt.

Reisebericht Südafrika - Pinguine am Boulder's Beach

Pinguine am Boulder's Beach

Am Boulder's Beach in Simon's Town hat man die Möglichkeit, Pinguine zu beobachten. Eines meiner persönlichen Highlights! Auf keinen Fall bei einem Kap-Besuch verpassen!

Zum Mittagessen kann ich das Restaurant Black Marlin (bei Miller's Point) nur empfehlen - Sehr leckere Küche, direkt am Meer.

Wenn man weiter in südliche Richtung fährt, kommt man in den Table Mountain Nationalpark. Das Kap der Guten Hoffnung und auch der noch weiter südliche Punkt Cape Point sind einen Besuch wert. Bei Cape Point kann man hoch zum Leuchtturm wandern und hat von hier einen tollen Rundumblick!

Die Panoramastraße Chapman‘s Peak Drive (gebührenpflichtig), sollte man auf jeden Fall befahren, wenn sie nicht gesperrt ist. Wir hatten leider nicht das Glück und mussten eine andere Straße nehmen.

Reisebericht Südafrika - Reiseexpertin Waltraud am Kap der Guten Hoffnung

Unsere Reiseexpertin Waltraud am Kap der Guten Hoffnung

Übernachten in Kapstadt

Zum Übernachten bietet Kapstadt von persönlich geführten Gästehäusern bis Luxushotels alles an. Wer nicht mittendrin in Kapstadt wohnen möchte, dem würde ich Sea Point empfehlen. Dieser Vorort liegt direkt am Meer und ist nur 10-15 Minuten fußläufig von der V&A Waterfront entfernt. Auch die etwas nobleren Vororte wie z. B. Camps Bay & Clifton am Meer bieten sich gut zum Übernachten an, wenn man Badestrände in der Nähe haben möchte. Auch angesagte Cafés gibt es hier einige.

Wer etwas Außergewöhnliches in Kapstadt zum Übernachten sucht, der sollte das Protea Hotel Breakwater Lodge wählen. Es handelt sich um ein ehemaliges Gefängnis und ist nur fünf Minuten von der Waterfront entfernt.

Südafrikas Weinanbaugebiete

Von Kapstadt aus erreichten wir die Weinregion mit den Ortschaften Stellenbosch, Paarl & Franschhoek in ca. einer Stunde Fahrt mit dem Auto. Es gibt in der Region über 150 Weingüter. Weinproben kann man sehr viele machen. Die Weingüter mit Unterkünften, wie z.B. die Kleine Zalze Lodge oder das Wedgeview Country House & Spa liegen außerhalb und bieten einen ruhigen Aufenthalt mit tollen Ausblicken auf die Weinberge.

Ein Besuch des Zentrums von Stellenbosch sollte man sich nicht entgehen lassen. Stellenbosch ist die zweitälteste Stadt in Südafrika und ist eine Unistadt mit vielen Bars sowie Restaurants und ist sehr gepflegt. Viele Straßen sind als Alleen angelegt.

Tipp: Flanieren in der Klerk Street. Sehr leckeres Eis gibt es bei „Creme de Levain“, ebenfalls in der gleichen Straße.

Krüger Nationalpark & Umgebung

Nach zwei Stunden Flug von Kapstadt erreichten wir Nelspruit. Der Flughafen war recht klein, aber modern, und liegt in der Region Mpumalanga. Die hügelige Landschaft ist geprägt von vielen Macadamia-Plantagen, aber auch Bananen, Avocados, Orangen und Bambus werden hier angeplanzt. 

Wer auf dem Weg zum Krüger National Park eine Unterkunft sucht, dem würde ich Oliver's Restaurant & Lodge empfehlen, welches in der Nähe von White River liegt. Die Lodge war sehr gepflegt und hatte schöne außergewöhnliche Zimmer, außerdem befindet sie sich unter deutscher Leitung. Wer es eher afrikanischer mag, kann im Hippo Hollow Country Estate übernachten. Mit sehr viel Glück sieht man hier am Fluss Flusspferde. Diese Lodge ist in der Nähe von Hazyview.

Reisebericht Südafrika - Afrikanische Wildhunde am Straßenrand

Afrikanische Wildhunde im Krüger Nationalpark

Durchs Numbi Gate fuhren wir am nächsten Morgen in den Krüger Nationalpark im eigenen Fahrzeug. Am Gate zahlten wir die Eintrittsgebühr (Conservation Fee) und man kann dann so lange durch den Park auf den geteerten Straßen fahren, wie man möchte – zumindest bis Einbruch der Dunkelheit. Nach Sonnenuntergang darf man mit seinem eigenen Fahrzeug nicht mehr unterwegs sein. 

Mit etwas Glück kann man alle der Big Five im Krüger Nationalpark sehen. Selten zu sichtende Wildhunde, die wir erfreulicherweise auch gesehen haben, sind außerdem im Park heimisch. Aufgrund des Winters war im Krüger glücklicherweise nicht so viel los - zur Hauptreisezeit ist der Park aber voll mit Fahrzeugen. Da es sich um einen staatlichen Park handelt, darf hier auch jeder im eigenen Fahrzeug unterwegs sein. Eine geführte Safari in einem Safari-Fahrzeug würde ich dennoch empfehlen. Wir haben an einer Nachtsafari teilgenommen und sahen z. B. die nachtaktiven Hyänen.

Im Krüger Nationalpark kann man in einem staatlichen Camp, wie z. B. dem Restcamp Skukuza oder Restcamp Berg-en-Dal übernachten. Es handelt sich hierbei um einfache Unterkünfte. Die Zimmer oder Rondavels sind einfach, aber sauber. Man kann sich auch selber verpflegen, wenn man möchte.

Blyde River Canyon

Reisebericht Südafrika: Aussichtspunkt God's Window am Bourke's Luck

Aussichtspunkt Bourke's Luck

Einen Abstecher zum Blyde River Canyon sollte man auf jeden Fall machen. Es ist ein sehr grüner Canyon mit einigen tollen Aussichtspunkten. Beim Aussichtspunkt God's Window konnten wir leider nicht so viel sehen, da es sehr neblig war. Dennoch war die ganze Umgebung hier sehr märchenhaft. Ich hatte das Gefühl, in einem Regenwald zu sein. Beim Bourke‘s Luck hingegen hatten wir eine tolle Aussicht. Hier gibt es sogar Wasserfälle. Über eine Schlucht führt eine Brücke, über die man gehen kann, wenn man keine Höhenangst hat. Als dritten Aussichtspunkt besuchten wir noch die bekannten Three Rondavels, wo wir ebenfalls eine tolle Aussicht genießen konnten.

Im Canyon sind Wanderwege vorhanden, auch mehrtägige Wanderungen sind möglich. Man übernachtet dann in Steinhütten, die man vorher reservieren sollte. In diesen Steinhütten gibt es nur Matratzen.

Reisebericht Südafrika - Waltraud am Aussichtspunkt Three Rondavels

Unsere Reiseexpertin Waltraud am Aussichtspunkt Three Rondavels

Kapama Private Game Reserve

Reisebericht Südafrika - Löwen im Kapama Private Game Reserve

Löwen im Kapama Private Game Reserve

Über den Abel Erasmus Pass fuhren wir weiter nördlich in Richtung Hoedspruit. Hier gibt es sehr viele Obstplantagen, vor allem Orangenplantagen.

Wir näherten uns unserem letzten Ziel, nämlich dem Kapama Private Game Reserve. Es ist ein privates Wildreservat mit wunderschönen hochwertigen Camps. In der Regel hat man bei diesen Unterkünften alle Verpflegungsleistungen und die Morgens- und Nachmittagspirschfahrt inkludiert. Alleine darf man das Reservat in seinem eigenen Wagen nicht befahren. Auf einer der geführten Safaritouren (hier gibt es nur Schotter- und Sandpisten) hatten wir Glück und haben einen Leoparden und einige Löwen gesehen, die wir im Krüger nicht gesehen haben. Ein weiteres Highlight war hier auch der afrikanische Nachthimmel mit unzähligen Sternen und der Milchstraße!

Unser Autor

Waltraud Hartmann

Explorer Fernreisen Köln
Tel: 02 21 / 42 07 34 16
Email schreiben

Südafrika Reiseinspirationen

Sie wissen noch nicht genau, wohin die Reise gehen soll und was Sie alles erleben möchten? Dann lassen Sie sich einfach noch ein wenig inspirieren!


Reiseideen