Reisebericht Botswana: Elefant im Moremi Game Reserve
Reisebericht Botswana: Elefant und Nashorn im Chobe Nationalpark
Sonnenuntergang bei Bootstour auf dem Sambesi mit African Queen
Reisebericht Botswana: Salzpfannen
Kazungula Fähre nach Sambia
Botswana Reisebericht: Badende Elefantenherde im Chobe Nationalpark
Bootstour mit der African Queen auf dem Sambesi

Botswana Reisebericht: Afrika hautnah

Unsere Reise führte uns im September nach Botswana. Wir sind nonstop knapp elf Stunden mit dem A380 von Frankfurt nach Johannesburg geflogen. Die Pass- und Zollformalitäten gingen zügig und wir konnten direkt unseren Toyota Hilux von Europcar übernehmen, der uns für die nächsten knapp drei Wochen sicher durch Botswana begleitete. Schnell konnten wir uns mit dem Allradantrieb vertraut machen. Vorab hatten wir uns eine Shell Landkarte besorgt und die GPS-Koordinaten der Unterkünfte herausgesucht. Auf unser Handy hatten wir ein Navi für Botswana und Südafrika geladen. Beides war für die Fahrt hilfreich, da die Beschilderung nicht überall vorhanden war. Aber trotz allem haben wir uns einige Male verfahren.

Reisebericht Botswana: Buschwanderung mit den San Buschmännern in Ghanzi

Buschwanderung mit den San-Männern

Die erste Nacht haben wir in Johannesburg im African Rock Hotel verbracht, einem kleinen Boutique Hotel mit einem tollen Restaurant. Am nächsten Morgen ging es dann gestärkt auf den Trans-Kalahari Highway (Trans-Kalahari Corriodor) Richtung Botswana. Da in Botswana die Tankstellen nicht immer Benzin vorrätig haben, hatten wir uns zwei Kanister geholt und diese befüllt. Leider waren sie nicht ganz dicht, so dass immer wieder Benzin auf die Ladefläche tropfte, sich mit dem staubigen Fahrtsand mischte und unsere Reisetaschen ordentlich verschmutzten. Die Fahrt führte uns über Gaborone nach Ghanzi vorbei an wilden Straussen und Eseln, die des Öfteren die Fahrbahn kreuzten. Die Hauptstadt Gaborone ist die größte Stadt des Landes. Wir haben Sie nur als Zwischenstopp genutzt und uns dort ein bisschen die Innenstadt angeschaut. Es gibt viele afrikanische Märkte, wo man sich schon mit den ersten Souvenirs eindecken kann.

In Ghanzi haben wir im Thakadu Bush Camp übernachtet. Die Hütten waren sauber und ausreichend. Am Wasserloch, welches auch abends beleuchtet ist, konnte man verschiedene Antilopenarten beobachten und diese dann auch abends im Restaurant probieren. Am nächsten Morgen haben wir das Volk der San besucht und sie haben uns auf einer Wanderung viele Tricks gezeigt, wie man im Busch überleben kann.

Reisebericht Botswana: Löwe im Moremi Game Reserve

Moremi Game Reserve

Die nächsten Tage verbrachten wir dann in Maun, um von dort aus ins Moremi Game Reserve zu fahren. Alleine fahren sollte man nur, wenn man Allraderfahrung hat. Wir sind morgens bei Sonnenaufgang in den Park herein gefahren und knapp vor Sonnenuntergang wieder herausgefahren. Der Park ist ein Traum. Direkt am Anfang haben wir zahlreiche Elefanten gesehen und auch eine Löwenfamilie. Diverse Sandpisten führen durch den Park. Vorab hatten wir uns schon einen ungefähren Weg durch den Park herausgesucht. Schilder gibt es leider keine und nicht immer führen die Sandpisten irgendwo hin. Das Navi hat uns ein wenig geholfen, damit wir wieder auf die Hauptwege zurückkamen. Da das Wasser noch nicht so hoch war, waren auch die Flussdurchfahrten kein Problem. Im Tiefsand sind wir zweimal stecken geblieben und aus eigener Kraft nicht mehr heraus gekommen. Aber es gab immer nette Leute, die uns geholfen haben. Zum Schluss war es zeitlich allerdings alles ziemlich knapp, so dass ein Ranger voraus gefahren ist, damit wir es noch rechtzeitig vor Sonnenuntergang aus dem Park schafften. Die Tore waren zwar schon zu, aber es wartete noch jemand auf uns. Als Dankeschön für die Geduld haben wir dann seine Schwester mit ins nächste Dorf genommen.

Reisebericht Botswana: Insel im Okavango Delta

Xaro Island im Okavango Delta

Nach aufregenden Tagen im Moremi Game Reserve ging es dann weiter Richtung Norden. Hier haben wir in der traumhaften Xaro Lodge übernachtet. Die Lodge befindet sich auf einer Insel im Okavango Delta. Man lässt das Auto stehen und fährt ca. 30 Minuten mit dem Boot zur Insel. Auf dem Weg haben wir schon viele Vögel, Krokodile und Elefanten gesehen. Die Besitzer sind sehr zuvorkommend und wir haben uns rundum wohl gefühlt. Wir haben eine geführte Wanderung über die Insel gemacht, bei der wir auch einige seltene Vögel zu Gesicht bekamen. Besonders schön waren die Sonnenuntergänge am Fluss mit einem Glas Wein auf der Terrasse. Nachts wurden wir von Flusspferden geweckt, die die Insel für einen Mitternachtssnack besuchten. Leider mussten wir nach zwei Nächten die Insel verlassen und schon wieder weiterfahren. Diesmal ging es über die Grenze nach Namibia, entlang des Caprivi Streifens Richtung Chobe. Die Grenzformalitäten gingen zügig und unkompliziert. Die Unterkunft im Caprivi ist nicht erwähnenswert. Zu erwähnen ist allerdings, dass man sich in Namibia und Botswana an die Geschwindigkeitsbegrenzungen halten soll. Auch wenn 200 Kilometer lang kein Schild kommt, gilt trotzdem noch das erste. Das mussten wir bei einer Kontrolle erfahren. Die Polizisten waren allerdings sehr nett und haben uns "nur" das Bargeld (ca. 30,-) abgenommen, was wir mit hatten.

Reisebericht Botswana: Chobe Nationalpark

Elefanten im Chobe Nationalpark

Im Chobe haben wir in der Chobe Safari Lodge übernachtet und dort die angebotenen Pirschfahrten genutzt. Besonders toll war die Bootstour. So viele Elefanten im Wasser und an Land habe ich auf einmal noch nie gesehen. Gut, dass wir reichlich Speicherkarten mit hatten. Gerade die kleinen Babyelefanten beim Schwimmen waren doch zu niedlich. Im Gegensatz zu den bisherigen Unterkünften ist die Chobe Safari Lodge sehr groß und viele Reisegruppen werden dort untergebracht. Kleinere Unterkünfte gefallen uns persönlich etwas besser. Aber dafür ist man direkt am Fluss und am Chobe Nationalpark. Nach der Chobe Safari Lodge folgte unser nächstes Abenteuer. Wir haben von der Lodge aus keinen Tagesausflug zu den Victoria Fällen gebucht, sondern sind selber nach Sambia gefahren.

Victoria Falls

Victoria Falls

Dazu muss man den Sambesi mit der Kazungula Fähre überqueren (mittlerweile wird dort eine Brücke gebaut, die aber noch nicht fertig ist). Die Straße zur Fähre ist von LKWs gesäumt, die tagelang warten müssen, bis sie übersetzen können. Unser Mietwagen wurde natürlich direkt durch gewunken und diverse Afrikaner wollten uns bei der Überfahrt und den Zoll-Einreiseformalitäten „helfen“. Der Anblick der Fähre verursachte leichte Bauchschmerzen und auch der im Wasser liegende LKW machte die Sache nicht besser. Aber wir haben es geschafft und wurden nicht von den Krokodilen gefressen. Die Einreise in Sambia hat sehr lange gedauert, da wir diverse Stempel brauchten und von Büro zu Büro geschickt wurden. Da wir keinen Helfer hatten, mussten wir immer aufpassen, dass wir nicht "übers Ohr gehauen wurden". Auch die dortigen Wechselkurse waren der reinste Wucher und es gab immer lange Diskussionen. Aber endlich konnten wir weiter zu den Viktoriafällenfahren. Nach fast zwei Wochen Fahrt durch Sand und Wasser sahen wir und das Auto entsprechend aus. Solche Gäste hat das luxuriöse Royal Livingstone Hotel selten und man machte uns direkt darauf aufmerksam, dass wir so im Restaurant nicht essen gehen dürfen. Das Hotel liegt sehr nah an den Fällen. Man muss nur durch den Garten (in dem zutrauliche Zebras leben) gehen und schon ist man da. Der Eintritt in den Nationalpark ist schon im Hotelpreis inklusive. Im September haben die Fälle nicht so viel Wasser, aber sie waren trotzdem sehr beeindruckend und man konnte nah am Rand entlang spazieren. Am Abend haben wir noch eine tolle Bootstour mit der African Queen auf dem Sambesi gemacht und den Sonnenuntergang bei Drinks und Fingerfood genossen.

Tuli Safari Lodge am Limpopo

Lookout - Tuli Safari Lodge am Limpopo

Nach zwei Tagen ging es dann zurück durch die Salzpfannen über Nata Richtung südafrikanische Grenze. In den Salzpfannen haben wir zu der Zeit viele Gnu Herden gesehen. Kurz vor der Grenze haben wir in der Tuli Safari Lodge am Limpopo übernachtet. Hier hatten wir zum Schluss nochmal die Möglichkeit unter den Sternen auf einem Lookout zu übernachten. Leider war es sehr windig, so dass es recht kalt war und wir wenig von den Tieren gehört haben. Aber trotzdem war der Abend sehr schön. Das Essen wurde uns gebracht und wir konnten zu zweit den Abend genießen. Die Hyäne, die sich nachts über die Reste unseres Abendessens her machte, haben wir aber trotzdem gehört. In der Lodge konnte man auch noch Pirschfahrten machen und so haben wir am letzten Abend den ersten Leoparden unserer Reise gesehen. Um nach Südafrika zu kommen, mussten wir dann durch den Limpopo fahren. Das Wasser war Gott sei Dank nicht zu hoch, so dass das Auto keinen Wasserschaden bekommen hat und wir es wieder in Johannesburg abgeben konnten. Es lohnt sich auf jeden Fall eine Versicherung ohne Selbstbehalt abzuschließen, da das Auto viele Kratzer durch die ganzen Büsche entlang der schmalen Sandpisten bekommen hat.

Die letzte Nacht in Johannesburg haben wir dann wieder im African Rock Hotel verbracht. Johannesburg ist eine sehenswerte Stadt. Das Apartheid Museum ist ein Muss und sehr beeindruckend und beklemmend zu gleich. Für mehr hatten wir leider bei diesem Urlaub keine Zeit mehr und der Rückflug mit Lufthansa wartete auf uns.

Fazit: Botswana ist ein Zoo ohne Zäune und nebenbei noch ein sehr sicheres Reiseland. Wer schon einiges in Afrika gesehen hat, wird hier nicht enttäuscht. Wer jedoch mit Botswana anfängt ist für immer verwöhnt.

Unsere Autorin

Dorothee Dehn

Explorer Fernreisen Essen
Tel: 02 01 / 8 20 63 14
Email schreiben

Botswana Reiseinspirationen

Sie wissen noch nicht genau, wohin die Reise gehen soll und was Sie alles erleben möchten? Dann lassen Sie sich einfach noch ein wenig inspirieren!


Reiseideen