Reisebericht Neuseeland Nordinsel - Cape Reinga Leuchtturm
Reisebericht Neuseeland - Cape Reinga Leuchtturm
Reisebericht Neuseeland - Maori Haus in Waitangi
Neuseeland Reisebericht - Russel
Reisebericht Neuseeland - Russel
Reisebericht Neuseeland - Bay of Islands
Neuseeland Nordinsel - Ausblick während des Rundfluges über Bay of Islands
Reisebericht Neuseeland - Hobbiton Movie Set
Neuseeland Reisebericht - Hobbiton Movie Set
Reisebericht Neuseeland - Aussicht vom Sky Tower
Reisebericht Neuseeland - Stopover in Singapur - Marina Bay Sandy

Reisebericht Neuseeland: Im Norden der neuseeländischen Nordinsel

Wir starteten unsere Reise im Mai entspannt mit Singapore Airlines, eine der besten Airlines der Welt, und genossen an Bord ein sehr gutes Unterhaltungsprogramm und sehr freundliches und aufmerksames Bordpersonal. Ab Singapur ging der Weiterflug mit Air New Zealand, welche der vorherigen Airline kaum nachstand. 

Neuseeland Reisebericht - Sky Tower in Auckland

Sky Tower in Auckland

Die Ankunft in Auckland erfolgte nachts, was, wie ich finde, sehr angenehm ist, da man sofort ins Bett fallen und frisch in den nächsten Tag starten kann. Wir schliefen im Skycity Hotel in Auckland, welches wunderbar zentral und direkt am Sky Tower liegt. Auckland ist eine moderne Großstadt, geprägt von Wolkenkratzern im Zentrum, was nicht jedermanns Sache ist, aber in Neuseeland liegt der Fokus eher auf der Natur als auf den Städten. Ein hübsches grünes und ruhiges Plätzchen ist der Albert Park, gleich am Zentrum gelegen.

Am nächsten Vormittag ging es zum Segel-Abenteuer vor Auckland – einem Ausflug auf einer Jacht, welche auch am berühmten America‘s Cup teilnimmt. Mitmachen ist absolut erwünscht und auch empfehlenswert. Segeln war für mich bisher eher unspannend, aber mit den verschiedenen Manövern (bei mehreren Booten auf dem Wasser gibt es manchmal auch ein kleines Rennen), war es eine wirklich tolle Erfahrung, die ich nur weiterempfehlen kann. Mal ein ganz anderer Ausflug.

Nachmittags ging die Fahrt von Auckland aus Richtung Norden nach Tutukaka. Für die Fahrt kann man durchaus mindestens 3,5 Stunden einplanen, auch wenn es auf der Karte gar nicht so weit ausschaut. Daher blieb nach dem Einchecken im Quality Hotel Oceans Tutukaka nur noch Zeit fürs Abendessen.

Der nächste Tag sollte ein perfekter Tag mit Ausflug zu den Poor Knights Islands sein. Leider hat uns das Wetter hier einen Strich durch die Rechnung gemacht, so dass die Bootstour nicht stattfinden konnte. In den Räumlichkeiten des örtlichen Tauchzentrums konnten wir uns ein Bild davon machen, welch schöne Gegend wir verpasst haben. Die Poor Knights Islands gehören zu den Top Ten Tauchrevieren der Welt. Wer kein Taucher ist, kann auch hervorragend schnorcheln, schwimmen, Kajak fahren oder Höhlen erkunden.

Weiter ging es ins Kiwi House in Whangarei. Dort werden die Lebensumstände der Kiwis so gut wie möglich nachgestellt, die scheuen Tiere gezüchtet und man kann viel Wissenswertes über sie erfahren. 

Neuseeland Reisebericht - Russel

Russel

Als nächstes führte uns unsere Reise zur Bay of Islands zum Ort Paihia, wo wir im Scenic Hotel Bay of Islands eincheckten. Paihia ist ein kleiner, typischer Touristenort mit vielen Hotels in bester Lage nur durch die Uferstraße vom Wasser getrennt und vielen Cafés und Souvenirgeschäften. Von hier geht auch eine Fähre mehrmals täglich nach Russel, einem kleinen Ort auf einem Landvorsprung, der auch zur Bay of Islands gehört. Es ist ein schönes, ruhiges Fleckchen zum Entspannen.

Am folgenden Morgen stand die Erkundung zu Luft und Wasser im Fokus. Mit einem Kleinflugzeug der Salt Air machten wir einen Rundflug über den nördlichsten Teil. Der Hinflug ging über die Westküste mit anschließendem kleinem Spaziergang bis zum Leuchtturm am Cape Reinga, einem für Maoris sehr wichtigen und heiligen Ort. Der Rückflug führte dann über die Ostküste. 

Reisebericht Neuseeland - 90 Mile Beach Luftaufnahme

Ausblick auf den 90 Mile Beach

So hatte man tolle Ausblicke über die Küste an der Tasmanischen See inklusive dem 90 Mile Beach, welcher gar keine 90 Meilen lang ist, sondern wohl nur 55 Meilen, und die Küste am Pazifischen Ozean – mal eine ganz andere Art von Besichtigung und fantastische Aussichten. Jedoch benötigt man bei etwas windigerem Wetter doch einen sehr starken Magen. Der Magen hatte nicht viel Zeit zur Beruhigung, es ging im Anschluss mit dem Boot aufs Wasser, um die verschiedene Inseln der Bay of Islands und das Hole in the Rock zu sehen und wenn man Glück hat, auch Delfine zu beobachten. Ich hatte leider kein Glück, im Gegensatz zu unserer zweiten Gruppe, die diese Ausfahrt am Morgen machten. 

Neuseeland Reisebericht - Leuchtturm am Cape Reinga

Leuchtturm am Cape Reinga

Der nächste Tag stand im Zeichen der Maori-Kultur mit einem Besuch der Waitangi Treaty Grounds, dem historischen Ort, an dem der Vertrag von Waitangi zwischen Eroberern und Maori geschlossen wurde. Dort ist auch das größte zeremonielle Kriegs-Kanu zu besichtigen. Bei einem Rundgang mit einem Maori erfährt man viel Interessantes, aber auch Lustiges zur Geschichte. Im Anschluss gab es eine kulturelle Vorstellung der Maori mit Gesang und Tanz.

Auch die Geschichte der ersten Siedler durfte im Kerikeri Stone Store & Kemp House erkundet werden. Das Mission House ist Neuseelands ältestes, unzerstörtes, europäisches Gebäude, welches noch steht.

Neuseeland Reisebericht - Ausblick im Copthorne Hotel & Resort Hokianga

 Ausblick im Copthorne Hotel & Resort Hokianga

Die Fahrt ging weiter nach Hokianga, wo wir im Copthorne Hotel & Resort Hokianga übernachteten. Dieses Hotel gehörte zu meinen Favoriten, weil der Ausblick aufs Meer fantastisch war. Im Superior-Zimmer konnte ich, im Bett liegend, das Meer sehen. In den ebenerdigen Zimmern kann man aus dem Zimmer direkt über die Wiese ins Wasser spazieren… Wirklich toll!

Am Abend wanderten wir mit einem Maori in den Waipoua Forest zu den imposanten Kauri Bäumen. Es ist spannend, von einem Maori die Geschichte und Beziehung seines Volkes zu den Bäumen zu erfahren. Beim Maori-Gesang im dunklen Wald herrschte ein wenig mystische Atmosphäre. Dies war alles sehr toll, ich persönlich fand es jedoch schade, dass ich im Dunkeln die imposanten Bäume kaum sehen konnte. Daher empfehle ich, sich die Bäume bereits bei Tageslicht anzuschauen und dann noch einmal mit der Abendtour das Besondere zu erleben.

Am nächsten Morgen fuhren wir zurück nach Auckland durch herrlich grüne Landschaften, die man auf der Fahrt durchs Northland eigentlich auf allen Fahrstrecken bewundern kann. Es ist irgendwie ein anderes Grün als auf unseren Wiesen, es wirkt herrlich samtig und mit den großen Baumfarnen und Palmen am Wegesrand gibt es einen tollen Kontrast. Von Auckland setzten wir mit der Fähre nach Waiheke Island über. Die Fahrt dauert ca. 30 Minuten und wird sehr häufig am Tag durchgeführt – bis ca. Mitternacht. Waiheke Island war früher so etwas wie eine Hippie-Siedlung. Auch heute wohnen noch viele Künstler und alternativ Lebende auf der Insel. Es gibt viele Weingüter, die zur Verkostung einladen. Wir besuchten auch eine Olivenplantage, auf der zur Olivenöl-Verkostung eingeladen wurde und man einen sehr interessanten Einblick in die Verarbeitung der Oliven zum Öl bekam. Zum Entspannen laden auch verschiedene Strände auf der Insel ein. Zurück in Auckland checkten wir im Hotel Heritage Auckland ein, einem großen und zentral gelegenen Hotel mit schönen großen Zimmern. Das besondere hier ist ein Pool auf dem Dach mit nettem Ausblick.

Reisebericht Neuseeland - Hobbiton Movie Set

Hobbiton Movie Set

Morgens ging es etwas Richtung Süden zum Hobbiton Movie Set, einem Muss für alle Fans der Filme „Herr der Ringe“ und „Der Hobbit“. Es ist aber auch für nicht Filmfans ein interessanter Ausflug. Wie wir vor Ort erfuhren, haben ca. 40% der Besucher die Filme vorher nicht gesehen.

Zum Abend hin wurde es noch einmal sportlich bei einer Glühwürmchen-Kajak-Tour. Man paddelt mit dem Kajak (geht auch als Anfänger) über den See in einen Canyon, wo sich tausende Glühwürmchen präsentieren. Auf dem Rückweg hat man dann noch einen herrlichen Ausblick auf den Sternenhimmel der südlichen Hemisphäre. Übernachtet haben wir dann im Hotel on Devonport in Tauranga, einem netten Touristenort an der Bay of Plenty.

Nun folgte leider schon der letzte Tag, es ging zurück nach Auckland mit ca. drei Stunden Fahrtzeit. Hier wurde allen Adrenalinjunkies etwas Tolles geboten: ein Skyjump oder Skywalk auf dem 192 Meter hohen Sky Tower – für alle ohne Höhenangst eine wirkliche tolle Erfahrung.

Neuseeland Reisebericht - Stopover Singapur - Marina Bay Sands in Singapur

Marina Bay Sands in Singapur

Am Abend hieß es Abschied zu nehmen und den Heimflug anzutreten. Dieser erfolgte wieder mit Air New Zealand bis Singapur, wo wir ca. sieben Stunden Aufenthalt hatten. Diese Zeit kann man unterschiedlich verbringen. Entweder konnte man – wie wir es taten – an einer kostenfreien Stadtrundfahrt teilnehmen, um einen kurzen Eindruck von Singapur zu bekommen. Der Eindruck von Singapur war sehr gut, die Durchführung der Stadtrundfahrt aber etwas anstrengend. Deswegen würde ich davon abraten und eher einen Stopover von ein bis zwei Tagen empfehlen, um die Stadt in Ruhe zu erkunden. Wider Erwarten besteht die Stadt zwar aus vielen modernen Wolkenkratzern, jedoch mit sehr viel Grün dazwischen und auch sehr vielen historischen Gebäuden. Ich war positiv überrascht und werde auf meinem nächsten Flug sicher einen Stopover in Singapur einlegen. Alle Singapore Airlines Fluggäste können sich am Flughafen aber auch einen Voucher über 20 Singapur Dollar kostenfrei abholen und damit in Geschäften am Flughafen einkaufen gehen. Man kann diesen Voucher alternativ auch als Zahlung zur Lounge für Duschen und Verpflegung oder für den Poolbesuch im Terminal 1 einlösen. Es gibt hier also viele Möglichkeiten, eine lange Wartezeit angenehm zu verkürzen. Der Weiterflug war wieder mit Singapore Airlines und wir landeten entspannt in Frankfurt.

Unser Autor

Ramona Theuner

Explorer Fernreisen Dresden
Tel: 0351 30 70 99 14
Email schreiben

Nordinsel Neuseeland Reiseinspirationen

Sie wissen noch nicht genau, wohin die Reise gehen soll und was Sie alles erleben möchten? Dann lassen Sie sich einfach noch ein wenig inspirieren!


Reiseideen