Reisebericht Australien: Whitehaven Beach Whitsunday Islands
Reisebericht Australien: Whitsunday Islands
Reisebericht Australien: Castaways Resort & Spa
Reisebericht Australien: Lady Elliot Island Luftaufnahme
Great Barrier Reef
Kuranda Railway

Australiens Ostküste entdecken

Reisebericht Australien: Brisbane Skyline

Brisbane Skyline

Für Australien Einsteiger bietet sich zum intensiven Kennenlernen dieses Kontinents eine Mietwagenrundreise von Brisbane bis Cairns im tropischen Nord-Queensland an. Vorab ein paar Worte zum Klima: Man sollte auf jeden Fall vermeiden, zwischen Anfang November und Ende April in den tropischen Norden zu reisen, da man dann in der absoluten Regenzeit mit hohen Temperaturen und sehr feuchtem Klima (zum Teil über 90 % Luftfeuchtigkeit) unterwegs ist und außerdem dem Risiko eines tropischen Wirbelsturms (Zyklon) ausgesetzt ist. Ich startete meine Reise in Brisbane, der Hauptstadt von Queensland.

Zwei Nächte, z. B. in einem Stadthotel am Fluss, der sich durch die Stadt schlängelt, sollte man für Brisbane schon einplanen. Die Stadt erkundet man am besten zu Fuß und mit dem Wassertaxi auf dem Brisbane River. Fährt man von Brisbane dann mit dem Mietwagen in Richtung Norden, braucht man sich um Straßengebühren keine Sorgen machen, da alle Straßen ab der Brücke in Brisbane gebührenfrei befahrbar sind.

Glasshouse Mountains

Mein Weg führte mich zuerst in die Glasshouse Mountains, wo zwei Übernachtungen in der Glasshouse Mountains Ecolodge eingeplant waren. Hier kann man in umgebauten Eisenbahnwaggons oder in einer alten Kirche übernachten – eine tolle Sache. Im nahe gelegenen Beerwah befindet sich der weltbekannte Australia Zoo von Steve Irwin, der ja leider durch einen tödlichen Nagelrochenstich direkt ins Herz beim Tauchen in Nord-Queensland ums Leben gekommen ist. Seine Frau und die durch Fernsehsendungen bekannte Tochter Bindi führen diesen tollen Zoo seit seinem Tod weiter.

Zwei Highlights meiner Tour: Fraser Island & Lady Elliot Island

Reisebericht Australien: Fraser Island - Lake McKenzie

Fraser Island - Lake McKenzie

Weiter ging es in Richtung Norden – wo ich mein Auto in Hervey Bay auf einem bewachten Parkplatz für die nächsten vier Tage parkte. Es standen zwei absolute Highlights auf meinem Programm: der Besuch der größten Sandinsel der Welt Fraser Island und ein Ausflug nach Lady Elliot Island. Zunächst fuhr ich mit dem Shuttle-Bus zum Fähranleger in River Heads und weiter mit der Fähre nach Fraser Island. Fraser Island ist die größte Sandinsel der Welt und gehört zum Weltnaturerbe der UNESCO. Hier blieb ich für zwei Nächte im Kingfisher Bay Resort und erkundete die Insel am nächsten Tag im Rahmen eines ganztägigen Ausflugs.

Die Insel bietet unglaublich faszinierende Naturschönheiten und eine sehr abwechslungsreiche Tierwelt. Der Dingo ist nur eines von vielen Tieren, um den sich auch eine angeblich wahre Begebenheit rankt: Ein Dingo soll hier einen Säugling aus einem Zelt geraubt und verschleppt haben – diese Geschichte ist sogar in einem Kinofilm aufbereitet worden. Es gibt auf Fraser Island üppigen Regenwald – durchzogen von engen und nur mit einem Allrad-Fahrzeug befahrbaren Sandpisten. Kristallklare Seen, wie z. B. der Lake McKenzie mit seinen tollen Stränden, laden zum Baden und Verweilen ein. Es ist ein tolles Gebiet für Wanderungen und Ausgangspunkt für Walbeobachtungen. Ein weiterer See, der Lake Wabby (der tiefste See der Insel) sowie die Champagne Pools sind ebenfalls auf der Insel zu finden. Am breiten Sandstrand, der auch als Autobahn und als Landepiste für die inseleigene Airline „Fraser Island Air“ dient, kann man auch das Schiffswrack der SS Maheno, die hier 1935 an der Küste auf Grund lief, besichtigen. Alles in allem hat diese Insel wahnsinnig viel Interessantes zu bieten und eigentlich waren die zwei gebuchten Tage eher zu kurz, aber ein weiteres Highlight wartete bereits auf mich.

Reisebericht Australien: Korallenriff vor der Insel Lady Elliot

Korallenriff Lady Elliot Island

Nach den zwei gebuchten Übernachtungen ging es mit der Fähre zurück nach River Heads und weiter nach Hervey Bay zum dortigen Flughafen. Mit einer kleinen Propellermaschine flog ich auf die Trauminsel Lady Elliot Island, um dort zwei atemberaubende Tage in toller Umgebung zu genießen. Auf der Insel gibt es ein Eco Resort mit verschiedenen Unterkunftsmöglichkeiten und es sind pro Tag nie mehr als 120 Gäste gleichzeitig dort. Man kann wählen zwischen einer Island Suite mit eigenem Bad/WC und einer Riff- oder Gartenhütte, ebenfalls mit eigenem Bad, oder den sogenannten Eco Cabins - das sind fest aufgebaute Zelte mit Benutzung der Gemeinschaftswasch- und Duschhäuser (ähnlich jenen auf einem Campingplatz). Ein artenreiches, begehbares Hausriff umgibt die Insel. Ich sah große Schildkröten, viele bunte Fische, Seesterne und große Manta Rochen beim Schnorcheln direkt unter mir. Die Insel gehört zur Marine Park „Green Zone“.

Reisebericht Australien: Schildkröte

Hier ist das Riff noch viel „gesünder“ als weiter im Norden von Queensland. Es gibt bis zu 1.200 einheimische Meerestierarten. So nah hatte ich noch niemals einen Rochen oder eine Schildkröte in der freien Wildbahn sehen können – unglaublich und faszinierend zugleich. Das ganze Jahr über hat das Wasser eine glasklare Sicht zu bieten. Wer nicht nur von oben auf das Riff schauen möchte, (für einen Spaziergang unbedingt Strandschuhe mitnehmen) kann auch Schnorchel und Flossen leihen und selbst bei Flut die vielfältigen Farben und die artenreiche Vielfalt erleben. Für alle, die sich nicht ins Wasser trauen, gibt es auch eine Tour mit dem Glasbodenboot. Zertifizierte Taucher können mit einem Guide auf Tauchgang gehen und in noch tiefere Gefilde vordringen. Es gibt ein Informationszentrum mit Literatur, Ausstellungen und Filmen zum Thema Great Barrier Reef. Die Verpflegung im Eco Resort ist außerordentlich gut und die Sonnenuntergänge sind einfach unschlagbar. Auch der Sport kommt auf der Insel nicht zu kurz: Es gibt Beachvolleyball-Plätze, Billardtische, Tischtennisplatten und für Kinder einen Spielplatz. Auch ein Pool findet sich auf dem Inselgelände. Leider ging es nach 2 Tagen wieder zurück nach Hervey Bay – der Start von der Graspiste und der abschließende Blick aus dem Flugzeug auf die Insel bleiben unvergesslich. Für mich ist und bleibt die Insel ein absoluter Geheimtipp.

Airlie Beach & Whitsunday Islands 

Reisebericht Australien: Whitsunday Islands

Whitsunday Islands

Mit meinem Mietwagen fuhr ich weiter in Richtung Great Keppel Island, eine weitere vorgelagerte Insel, auf der ich eine Nacht blieb, bevor ich dann in Richtung Airlie Beach aufbrach. Hier hatte ich dann wieder zwei Nächte eingeplant, damit ich einen vollen Tag auf den Whitsunday Islands mit dem schönsten Sandstrand, dem Whitehaven Beach, verbringen konnte. Tiefes, türkisblaues Wasser und strahlend weißer Sand blieben wieder einmal im Gedächtnis zurück. Auf der Weiterfahrt nach Mission Beach kam ich durch Cassowary Country – der Haubenkasuar, ein vom Aussterben bedrohter Riesenlaufvogel, ist hier noch in freier Wildbahn zuhause und lief mir tatsächlich an zwei Stellen über den Weg. In Mission Beach genoss ich einen Strandtag und ließ mich im Castaways Resort & Spa verwöhnen.

Auf dem Weg nach Cairns & Umgebung

Reisebericht Australien:

Baumhaus im Gum's Wilderness Retreat

Weiter führte mich meine Route in Richtung Cairns und ich fuhr in die Atherton Tablelands nach Malanda. Zwei weitere unvergessliche Nächte verbrachte ich im Rose Gum's Wilderness Retreat und übernachtete in einem Baumhaus. So nah war ich der tropischen Natur noch nie. Mitten im Regenwald erlebte ich die unberührte Flora und Fauna. Über Australiens kurvenreichste Straße – die Gillies Range – ging es wieder zurück an die Küste und letztendlich zum Endziel meiner Tour nach Cairns. Hier wurden zum Relaxen und für weitere spektakuläre Ausflüge noch einmal fünf Nächte eingeplant.

Reisebericht Australien: Daintree Nationalpark

Daintree Nationalpark

Ich wohnte in Palm Cove an einem der Northern Beaches in einem netten Hotel direkt am Strand, dem Paradise on the Beach Resort und unternahm von hier aus mehrere Ausflüge in die nähere Umgebung. Dazu ließ ich mich jeweils von meinem Hotel abholen und auch dorthin wieder zurückbringen.

Folgende Ausflüge standen auf meinem Plan:

  • Eine ganztägige Tour in den Daintree Nationalpark, den ältesten Regenwald der Welt mit Krokodilbeobachtung auf dem Daintree Fluss.
  • Eine ganztägige Tour nach Kuranda mit dem Kuranda Railway von Cairns aus und Besuch des Butterfly Sanctuary (ein großes Freifluggehege für Schmetterlinge) und der Rückfahrt mit dem SKYRAIL, der längsten Gondelbahn Australiens, über die Wipfel des tropischen Regenwaldes.
  • Ballonfahrt in den Tablelands. Es hieß zwar sehr früh aufstehen, um ins Tableland zu fahren, aber die Ballonfahrt ist atemberaubend in der aufgehenden Sonne.
  • Ein ganztägiger Ausflug ins Great Barrier Reef zum Schwimmen und Schnorcheln mit dem Segelkatamaran Wavedancer ab/bis Port Douglas. Hier schnorchelte ich mit kleinen Riffhaien, vielen tropischen Fischen und Schildkröten und genoss einen tollen Tag auf dem Meer.

Fazit: Es gibt noch vieles mehr in und um Cairns zu erleben. Die Tour war einfach nur toll und hat viele bleibende Eindrücke bei mir hinterlassen. Ich kann jedem nur empfehlen, eine solche Tour auf eigene Faust mit dem Mietwagen zu machen und die Vielfältigkeit der Flora und Fauna sowie andere Attraktionen in Nord-Queensland selbst zu entdecken.

Unser Autor

Martin Sanders

Explorer Fernreisen Essen
Tel: 02 01 / 8 20 63 12
Email schreiben

Queensland Reiseinspirationen

Sie wissen noch nicht genau, wohin die Reise gehen soll und was Sie alles erleben möchten? Dann lassen Sie sich einfach noch ein wenig inspirieren!


Reiseideen