Jamaika Reisebericht - Seven Mile Beach Negril

Jamaika Reisebericht - „Yaamon“

Frankfurt – Montego Bay - Ocho Rios

Die Reise nach Montego Bay startete morgens am Hauptbahnhof in Stuttgart. Mit dem ICE ging es zum Frankfurter Flughafen. Der Zug war pünktlich und die Fahrt dauerte genau 1 Stunde und 11 Minuten. 
Nach der Ankunft am Flughafen ging es in Richtung Terminal 1C zum Condor Check-In Schalter. Alles ist gut beschildert und einfach zu finden. Angekommen am Terminal 1C fand ich den Condor-Schalter und es hieß warten auf meine Begleitpersonen, da ich viel zu früh da war! Aber besser zu früh als zu spät.

Unser Check-In lief problemlos und bei de Sicherheitskontrolle war wenig los. Wir hatten noch ein bisschen Zeit für Duty Free Shopping, bevor wir zum Boarding gingen. Unsere Condor Maschine war eine Boeing 767 mit Business, Premium Economy und Economy Klasse. Der Sitzabstand reichte für mich mit meinen 1,68 Meter, aber für größere Menschen (über 1,80 m z. B.) könnte es eng werden. Deshalb ist ein Business Class oder Premium Economy Sitzplatz auf jedem Fall zu empfehlen. Wenn man aber in Economy sitzt, ist es empfehlenswert das Entertainment Paket zu kaufen, denn ohne gibt es sehr wenig Filme zur Auswahl. An Bord kostet es 8 € pro Person, aber es ist günstiger, wenn man es im Voraus bucht. Die Verpflegung an Bord war gut und das Personal war hilfsbereit und höfflich. Wir durften das Premium Eco Essen probieren und es hat gut geschmeckt. Das Economy Essen haben wir nicht probiert, es hat aber gut ausgeschaut. Während des 11-stündigen Fluges kamen sie ein paar Mal mit Getränke durch, sonst musste man selbst nach hinten laufen, um sich etwas zu holen. Eine Decke ist aufgrund der Klimaanlage zu empfehlen, diese bekommen Sie an Bord.

Sandals Ochi Beach Resort - Strand

Sandals Ochi Beach Resort

Nach einem allgemein guten Flug kamen wir endlich in Montego Bay an. Der Ausstieg lief ziemlich zügig, da die Maschine nicht sehr groß ist und der Weg zur Passkontrolle war einfach. Leider war die Passkontrolle nicht gut besetzt und daher ging es langsam voran. Aber in Jamaika ist alles ein bisschen lockerer und ein bisschen Geduld gehört dazu! Bis wir durch die Passkontrolle waren, stand unser Gepäck schon da und der Zoll war nur eine Formalität. Am Flughafen haben die Sandals Resorts einen Empfangsbereich und dort wurden wir herzlich begrüßt. Hier hat man die Möglichkeit, in einem schönen Ambiente, sich hinzusetzen, frisch zu machen und etwas zu trinken, während man auf den Transfer zum Hotel wartet.

Lang mussten wir aber nicht warten und nach 10 Minuten wurden wir und unser Gepäck zum Transferbus gebracht. Nach einer Stunde und 45 Minuten kamen wir dann sehnsüchtig im Sandals Ochi Beach Resort an. Dieses Resort liegt in Ocho Rios auf der Nordküste weiter östlich von Montego Bay. Wir wurden herzlich empfangen und das Einchecken lief problemlos über ein Tablett auf dem man seine persönliche Daten (Geburtsdatum, Adresse usw.) eingeben musste. Danach gab es eine Kleinigkeit zu Essen und dann ab ins Zimmer zum Schlafen.

Ocho Rios -  Sandals Ochi Beach Resort

Pool des Sandals Ochi Beach Resorts

Pool - Sandals Ochi Beach Resort

Trotz Jetlag stand ich am nächsten Tag ausgeruht auf und ging ins Sky Terrace Restaurant zum Frühstücken. Das Restaurant ist gut aufgeteilt und man kann drinnen oder draußen essen. Es wurde ein Frühstücksbuffet mit einer großen Auswahl an kalten und warmen Speisen angeboten. Danach haben wir an einer Resort-Tour teilgenommen, um uns die verschiedenen Zimmer und Einrichtungen anzuschauen. Das Resort befindet sich in einer Gartenanlage mit Blick über das Karibische Meer. Es gibt um die 519 Zimmer in verschiedenen Zimmerkategorien und verschiedene Bereiche: Butler Village, Riviera Beachfront Tower und Riviera Seaside Village. Zu beachten: das Butler Village befindet sich nicht direkt am Strand und wird mit einem Shuttle Bus erreicht. Das Resort bietet eine große Auswahl an Restaurants und Bars und ist bekannt für seine Entertainment Angebote. Der Pool in der Nähe des Strandes ist ein Party Pool mit lauter Musik und Animation. Für jemanden, der viel Ruhe sucht ist es nicht ideal. Es gibt drei Strand-Bereiche, die sehr gepflegt sind, mit schönem weißen Sand und klarem, blauen Wasser. Für Raucher gibt es bestimmte Raucherzonen, wo man rauchen kann.

Mein Zimmer im Riviera Seaside Village war traditionell mit dunklen Holzmöbeln ausgestattet und hieß „Honeymoon Hideaway Luxury Club Level Villa Room“.  Das Zimmer befand sich an einem ruhigen Ort und es war nicht weit zum Strand.

Sandals Royal Plantation - Strand

Strand - Sandals Royal Plantation

Als nächstes haben wir das Sandals Royal Plantation Resort angeschaut. Es liegt nicht weit vom Sandals Ochi Resort und man könnte sogar von einem zum Anderen schwimmen. Das Resort ist ein Boutique Resort und es bietet nur Suiten mit Butler Service an. Es hat zwei private Strände mit Beach Butlers, die einen mit Getränken und Essen am Strand versorgen, wenn man es möchte.

Dieses Resort ist kleiner und persönlicher als das Sandals Ochi und alle Zimmer haben einen Meerblick. Für Leute, die es ein bisschen ruhiger haben möchten, ist es ideal. Und wenn man ab und zu ein bisschen Action haben möchte, darf man die Einrichtungen vom Sandals Ochi Beach benutzen.

Alle Suiten haben eine gute Größe, sind sehr gepflegt und sind entweder mit Balkon zum raus laufen oder mit Romeo & Juliet Balkon ausgestattet. Es ist wirklich ein nettes Resort mit einem tollen Ausblick, sehr empfehlenswert.

Achtung: Man muss Treppen runterlaufen, um zum Strand zu gelangen. Es gibt aber nicht übermäßig viele Treppen.

Zum Mittagessen fuhren wir zurück zum Sandals Ochi, wo wir draußen am Jerk Shack aßen. Hier werden authentische "Jamaikan Jerk Spezialitäten" angeboten. Das Essen war einfach, hat aber gut geschmeckt. Nachmittags konnten wir dann im Resort relaxen und ich suchte den Pool am Great House Village auf. Eine sehr schöne große Poolanlage mit Poolbar und tollen Cocktails! Abends wurden wir zum Essen im Kimonos Restaurant eingeladen. Es ist ein japanisches Restaurant mit Teppanyaki – das Essen wird direkt am Tisch mit ein bisschen Show vorbereitet. Ein tolles Erlebnis und auf jeden Fall ein Muss! Zum Schluss gingen wir ins Rabbit Hole, eine tolle Bar im Great House Village. Hier treten regelmäßig tolle Sänger auf. Sehr zu empfehlen und ein guter Ausklang zum Abend.

Jamaika Reisebericht - Sandals Golf & Country Club

Reiseexperten im Sandals Golf & Country Club

Am nächsten Tag fuhren wir nach dem Frühstück zum Sandals Golf & Country Club. Der Golfplatz ist nur 15 Minuten mit dem Auto vom Ocho Rios entfernt und hat ein 4 Sterne Rating. Es gibt kostenlose Transfers von den Sandals Beaches Resorts in der Ocho Rios Region und es gibt kostenlose „Welcome to Golf Clinics“ jeden Mittwoch und Dienstag für erwachsene Sandals Gäste. Außerdem gibt es für diese Gäste kostenlose Nutzung der Übungsanlagen (Driving Range & Putting Green). Verpflegung kostet extra. Wir durften den 18-Loch-Golfplatz mit ein paar Golf Buggys erkunden, was viel Spaß verbreitete. Golf haben wir leider nicht gespielt.

Figur aus der Sesamstraße

Für Kinder - Figur aus der Sesamstraße

Von dort fuhren wir ein bisschen weiter zum Beaches Ocho Rios by Sandals „A Beachfront Getaway for the entire Family“. Dieses Resort von Sandals ist auch für Singles und Couples, aber hauptsächlich für Familien geeignet. Es ist sehr kinderfreundlich und bietet ein tolles „Kids Camp“ für Kinder bis 17 Jahre an. Die Kinder werden in altersgerechten Gruppen betreut und es gibt natürlich auch altersgerechte Einrichtungen und Angebote. Ein besonderer Reiz für Kinder, Jung und Alt ist auch der Pirates Island Water Park mit seinen 6 Kiddie Slides. Ein extra Highlight für die Kinder sind die Sesamstrasse-Figuren, die herum laufen. Man kann sie auch privat mieten.
 

Waterpark - Beaches Ocho Rios

Beaches Ocho Rios - A Spa, Golf & Waterpark Resort

Alle Zimmer sind familienorientiert, z. B. im Caribbean Village gibt es Zimmer für bis zu fünf Personen mit sehr großem Balkon. Im Greek Village, wie der Name andeutet, haben die Zimmer von außen ein griechisches Flair. Von innen sind sie aber ähnlich wie die Anderen, nur ein bisschen kleiner (für bis zu vier Personen). Und im French Village, wie der Name angibt, gibt es ein französisches Flair.

Wie im Sandals Ochi Resort gibt es einen Hauptpool wo Musik abgespielt wird und Unterhaltung angeboten wird, aber man findet einen ruhigen Pool im French Village. Für die Kinder gibt es neben den Wasserrutschen  natürlich auch einen Badebereich. Der Strand ist sehr schön und hat zwei Abschnitte. Einer davon ist ruhiger, ohne Musik. 
Im Ganzen ein ausgewogenes Hotel, das man gut empfehlen kann.

Zum Mittagessen gab es mexikanisches Essen im Buffet Restaurant und dann fuhren wir zurück ins Ochi Beach Resort. Nachmittags hatten wir dann Zeit die Wasseraktivitäten auszuprobieren und wir haben an einem Schnorchelausflug teilgenommen. Dieser Ausflug ist wie alle Wassersportaktivitäten inklusive. Wir fuhren mit dem Boot zu einer Stelle nicht weit vom Hotel entfernt (ca. 5 Minuten) und hatten dann 30 Minuten Zeit zum Schnorcheln. Die Korallen sind nicht sehr bunt aber es gibt viele verschiedene Fische. Auf jeden Fall zu empfehlen. Abends ging es zum Reef Terrace Restaurant, ein schönes Restaurant mit „Outdoor Dining“. Auf der Speisekarte gab es Pan-Caribbean Essen, das sehr lecker war. Danach machten wir einen Abstecher in die Ocean Beach Bar zum Tanzen und natürlich gab`s einen Cocktail dazu! Man muss hier mit viel amerikanischer Musik rechnen.

South Coast

Sandals South Coast - Overwater Bar mit Hängematten über dem Wasser

Sandals South Coast - Overwater Bar

Am vierten Tag checkten wir aus dem Sandals Ochi Resort aus und nahmen einen Bus Transfer zum Sandals South Coast. Es war eine dreistündige Fahrt zurück über Montego Bay und dann Richtung Süden quer über die Insel. Es war unsere erste Gelegenheit, etwas von der Insel zu sehen, war aber ein bisschen "hubbelig", da die Straßen schmal sind und viele Schlaglöcher haben. Sicher angekommen checkten wir ein und durften erstmal das Mittagessen im Neptunes genießen. Hier bieten sie draußen mit Blick auf das Meer klassisches, mediterranes Essen an. Sehr lecker! Danach gab es eine Tour um das Hotel. Alle Zimmer haben Meerblick und sind alle schön gepflegt und gut ausgestattet. Später am Nachmittag durften wir den Strand besuchen und den Sonnenuntergang genießen. Der Strand ist schön und vor allem lang.

Vor dem Abendessen hatte ich kurz Zeit den Spa-Bereich zu testen (Red Lane). Dieses Spa wird in allen Sandals Resorts auf Jamaica angeboten und bietet viele Spa-Anwendungen. Die Sauna und heiß/kalt Pools sind inklusive und alles andere wird gegen Aufpreis angeboten. Es ist wirklich ein sehr schöner Bereich und die Anwendungszimmer sind super ausgestattet. Ich hatte Zeit für einen Saunagang und eine Runde Pool und danach eine kurze Zeit im Ruhebereich, in einer schönen Gartenanlage zum Relaxen. Sehr zu empfehlen! 
Anschließend konnten wir das Abendessen im „Sushi on the Sand Restaurant“ genießen. Sehr lecker.
Der Abend endete dann im Latitudes, eine Overwater Bar mit Hängemätten über dem Wasser zum Ausruhen. Dort gab es einen tollen Blick auf das Resort und seine Abendbeleuchtung.

Negril

Sandals Negril Beach Resort & Spa

Strand - Sandals Negril Beach Resort & Spa

Am nächsten Tag mussten wir leider schon auschecken und machten uns auf den Weg nach Negril ins Grand Pineapple Beach Resort. Es ist ein beliebstes 2-3* Resort, welches sehr viele Stammkunden hat, die seit Jahren das Resort besuchen. Es liegt in einer schönen Gartenanlage am 7-Meilen-Strand von Negril und bietet 65 bunte Cottages und Manor-Zimmer mit All Inclusive Verpflegung an. In der Nähe gibt’s es Läden, Märkte, Restaurants und Reggae Bars. Der Strand ist naturbelassen und wird nicht gereckt oder flach gemacht und es gibt kein Seegras! Die Zimmer sind sehr einfach und obwohl sie sauber sind, benötigen schon einige eine Renovierung. Wir sprachen aber mit einigen Gäste dort, die sehr zufrieden waren!

Danach fuhren wir weiter zum Beaches Negril Resort & Spa. Das Resort liegt auch am 7-Meilen-Strand von Negril und hat 186 Zimmer, die sich in drei Bereichen befinden. Sie sind teilweise sehr groß und ideal für Familien. Die Kinder/Teenie-Betreuung ist ähnlich wie im Ocho Rios und ein großes Programm wird angeboten. Es gibt auch den Pirates Island Waterpark, der täglich geöffnet ist und Rutschen für Jung und Alt anbietet . Natürlich gibt es auch die Sesamstrasse-Figuren.

Der Strand vom Negril ist meiner Meinung nach, der beste bis jetzt. Vor allem kann man ziemlich weit am Strand entlang laufen. Er sieht auch natürlicher aus und es gibt wenig Seegras. 

Wir wurden hier zum Essen im Sushi Restaurant eingeladen (sehr lecker!) bevor wir zum Sandals Negril Beach Resort & Spa, unsere neue Unterkunft für die nächsten zwei Nächte, fuhren. Vom Beaches war es fünf Minuten zum Fahren und am Strand entlang könnte man in 20 Minuten da hinlaufen! Das Resort ist ziemlich übersichtlich und wird in 5 Unterkunftsbereiche geteilt. Vom Standard her, sind die Zimmer alle sehr schön und modern ausgestattet. Der Strand ist sehr schön und man kann ins Wasser ohne Seegras, obwohl es weiter draußen wieder welches gibt. Auch hier gibt es eine große Auswahl an Restaurants, Bars und Land/Wasser Sportangebote wie in den anderen Sandals Resorts. Spätnachmittags durften wir dann den Strand testen und den Sonnenuntergang genießen. Abends haben wir das „Barefoot by the Sea“ Restaurant ausprobiert. Es hat eine super Lage direkt am Strand und vor allem gab`s tolles Essen.

Kirche auf Jamaika

Kirche auf Jamaika

Am nächsten Tag in Negril durften wir Land und Leute kennenlernen. Wir haben eine Safari Tour gebucht und wurden um 8.45 Uhr in der Lobby abgeholt. Unser Reiseleiter hieß Daman und war sehr informativ und gleichzeitig sehr lustig. Deshalb hatten wir sehr viel Spaß. 

Wir fuhren erst einmal Richtung Montego Bay während Daman uns einiges über Jamaikas Geschichte und Geografie erzählte. Wir lernten auch viel über die unterschiedliche Flora und Fauna Jamaikas. Kurz vor Montego Bay fuhren wir zur Reading Heights, wo wir eine tolle Aussicht über die Großstadt genießen konnten. Danach fuhren wir weiter ins Landesinnere zu einer Kirche. Die Kirche ist sehr alt und wurde im 17. Jahrhundert gebaut. Ursprünglich war es ein Krankenhaus für die Sklaven und wurde dann in eine Anglican Kirche umgebaut. Nach einer kurzen Pause fuhren wir weiter auf einem Off Road Track zu einem Wasserfall. Der Weg dahin war wirklich Allrad-Terrain und es ging hoch und runter! Der Wasserfall war kein bekannter und deshalb hatten wir ihn für uns alleine. Wir durften durch das Wasser zum Wasserfall laufen und haben dann viele Bilder gemacht. Danach fuhren wir weiter „Off Road“ durch alte Sklaven Plantagen. Wir sahen viele Ruinen von den alten Sklavenhäusern und Daman erzählte uns viel über die Sklaverei in Jamaika. Die Tour endete im Dschungel an einem Rastplatz, wo wir uns umziehen konnten. Wir wurden dann ins Resort zurückgebracht.

Später Nachmittags hatten wir noch ein paar Stunden Zeit das Resort am Strand zu genießen. Erstmal gab es Spaß mit einer Runde mit der „Big Mable Rider“. Man sitzt darauf und wird hinter einem Speed-Boot her gezogen. Es war richtig toll!! Zum Abschluss gab es dann einen Spaziergang am 7-Mile-Beach bis zum Sonnenuntergang. Zum Abendessen gingen wir in ein italienisches Restaurant und wir konnten die Nacht mit Tanzen in der Bar abschließen.

Montego Bay

Sandals Royal Caribbean - Strand

Sandals Royal Caribbean - Strand

An unserem vorletzten Tag checkten wir aus dem Sandals Negril aus und fuhren Richtung Montego Bay. Hier hatten wir unsere letzten drei Hotelinspektionen. Das erste war das Sandals Inn. Es liegt direkt in Montego Bay in der Nähe vom „Hip Strip“, wo man Duty Free Shops, Restaurants, Bars und Clubs findet. Es ist ein kleines Hotel mit einer netten Atmosphäre und persönlichem Service. Es ist sehr beliebt und hat viele Stammkunden. Es gibt 52 Zimmer und ein 24-Stunden-Roomservice wird für alle Gäste angeboten. Das Hotel ist gut für Kunden mit kleinem Budget und es bietet einen kostenlosen Shuttlebus zum Sandals Royal Caribbean und Sandals Montego Bay. Es heißt „stay at one and play at three“ und man kann die Angebote aller drei Resorts genießen! Wir konnten leider kein Zimmer anschauen, da sie alle belegt waren. Aber der Poolbereich, Restaurants, Bars und die schöne Gartenanlage haben einen guten Eindruck gemacht. Gegenüber gibt es einen kleinen öffentlichen Stadtstrand, der eigentlich gut aussah. Er kann aber am Wochenende sehr voll werden und deshalb ist es besser zu einem von den anderen Resorts zu fahren. Es dauert nur 5 Minuten und man kann dort alles nutzen.

Als nächstes fuhren wir zum Sandals Royal Caribbean. Diese Resort ist auch in verschiedene Bereiche unterteilt und hat 227 Zimmer in verschiedenen Kategorien. Dieses Resort hat auch Overwater Bungalows und eine vorgelagerte Insel. Das Resort ist wirklich sehr schön und die Zimmer befinden sich in einer sehr schönen Gartenanlage. Die Zimmer sind schön und sauber und haben alle wirklich einen guten Standard. Die vorgelagerte Insel ist mit den Over Water Bungalows verbunden und bietet auch ein Thai Restaurant für alle Gäste an. Es gibt einen Partypool, wo viel los ist und laute Musik gespielt wird, aber es gibt auch andere Pools wo es ruhiger ist. Die Strände sind ruhig und wunderschön. Achtung: man hört regelmäßig Flugverkehr, da der Flughafen nicht weit entfernt ist! Trotzdem finde ich das Resort wirklich gut.

Wir wurden dann hier ins Buffet-Restaurant zum Mittagessen eingeladen, bevor wir zum letzten Sandals Resort fuhren, nämlich Sandals Montego Bay Resort, das Flagship der Resorts. Das Resort ist wirklich sehr schön, liegt aber direkt neben der Startbahn des Flughafens! Trotzdem hat dieses Resort mir sehr gut gefallen. Es hat 264 Zimmer/Suites in einer sehr schönen Gartenanlage in vier verschiedenen Zimmerbereichen. Es hat einen schönen langen Sandstrand, der sehr natürlich wirkt und Seegras ist hier kein Problem, da es weiter draußen im Meer wächst. Hier sind alle Zimmer sehr modern ausgestattet und sind sehr hell. Die Zimmer haben auch eine Badewanne auf der Balkon/Terasse! Es gibt hier und auch im Sandals Royal Caribbean „Swim Up Pool Access Rooms“, die ich persönlich empfehlen kann. Auch hier gibt es einen Party Pool, aber andere ruhigere Pools gibt es auch. Alles in Allem sehr gut und toll für „Plane Spotters“!! Das Resort ist gut besucht und es sieht nicht so aus, als ob die Flugzeuge die Gäste viel stören. Die sind wirklich so nah, dass es eigentlich sehr interessant ist und es gibt nur ca. 2 Flugzeuge pro Stunde (zwischen 08.30 und 22.00 Uhr). Ich glaube, dass man sich sehr schnell daran gewöhnt. Abends gab es Cocktails am Strand und Abendessen im Tokyio Joes Restaurant. Hier konnten wir die Zutaten selbst aussuchen und zuschauen wie das Gericht zubereitet wurde – sehr lecker. Danach ging es in den Cricketers Pub zum Tanzen. Es war sehr unterhaltsam!

Montego Bay – Frankfurt

Am letzten Tag hatten wir noch Zeit, um die Unterkunft zu genießen und ein paar Runden zu Schwimmen, bevor wir abends abflogen. Auch die Wassersport- und Strandaktivitäten haben wir ausprobiert: Tubing, Katamaran segeln und dann ein bisschen Reggae tanzen am Strand. Zwischendrin gab es an der Strandbar etwas zu essen und natürlich noch einen Rum Punch! Zum Schluss gab es zum Abendessen „Fish and Chips“ im englischen Pub. Nur als Engländer kann man seine Reise auf diese Art und Weise beenden. Um 18.30 Uhr wurden wir dann mit dem Sandals Bus Transfer zum Flughafen gebracht, wo wir schnell und problemlos einchecken konnten. Zeit gab es noch für ein bisschen Shopping, bevor wir um 21.20 Uhr starteten. Der Heimflug dauerte nur 9,5 Stunden, lief ohne Probleme und war viel wärmer als der Hinflug! Yaamon, das war wirklich eine coole Tour!

Unsere Autorin

Helen Curtis

Reisebüro Stuttgart - Explorer Fernreisen
Tel: 07 11 / 1 62 52 17
Email schreiben

Karibik Reiseinspirationen

Sie wissen noch nicht genau, wohin die Reise gehen soll und was Sie alles erleben möchten? Dann lassen Sie sich einfach noch ein wenig inspirieren!


Reiseideen