Miminiska Lake - Ontario
Miminiska Lake - Ontario
Miminiska Lodge - Kleinflugzeug
Hall of Fame - Green Bay Packers
Sleeping Bear Dunes National Lakeshore
Chicago Skyline
Niagarafälle

Mit der Familie entlang der Great Lakes

Mitte August machten wir uns mit unserem vierjährigen Sohn auf den Weg von München nach Toronto. Der Direktflug mit Air Canada hatte zwar etwas Verspätung, aber der Flug im Dreamliner selbst war dank des freundlichen Service und dem guten Essen an Board sehr angenehm. 8 Stunden und 30 Minuten vergingen wie im Flug, woraufhin wir entspannt in Toronto unseren Alamo Mietwagen entgegennehmen konnten. Die Übernahme verlief reibungslos, solange man sich nicht zusätzliche Versicherungen „aufschwatzen“ lässt - denn bei unseren Tarifen ist bereits alles Notwendige für eine Mietwagenrundreise inkludiert. Mit einem vorgebuchten Kindersitz, der problemlosen Unterbringung von drei Koffern im Kofferraum und einem kostenlosen Fahrzeugupgrade in die Fullsize Kategorie konnte unsere Reise zu dritt starten. Unser erster Halt war zunächst das Best Western Plus Toronto Airport. In dem schönen Hotel konnten wir uns nach einem langen Flug erholen. Am folgenden Tag ging es endlich auf die Reise mit einem ersten Stopp in der Hockey Hall of Fame in Toronto. Hier wurde uns die über hundertjährige Geschichte der NHL eindrucksvoll vorgestellt. Sportinteressierte sollten auf alle Fälle einen Blick wagen und die zahlreichen Sports Memorabilia bestaunen, inklusive des berühmten Stanley Cups, die wichtigste Eishockeytrophäe der Welt.

Atemberaubende Natur 

Da der Tag noch einige Kilometer in Richtung Norden zu unserem ersten Campingplatz für uns bereithielt, konnten wir uns leider nicht die Zeit für Toronto nehmen, die wir dort gerne noch verbracht hätten. Nach vier Stunden Fahrzeit erreichten wir dann den Grundy Lake Provincial Park, der uns mit einem wunderschönen Wetter und Sonnenschein willkommen hieß. Nach dem Aufbau der Zelte blieb auch noch Zeit zum Baden in einem der unzähligen Seen. Aufgrund eines unglaublich trockenen Sommers war es uns allerdings verboten, ein Feuer zu machen und zu grillen. Hierüber sollte man sich immer zwingend vorab informieren, damit man sich nicht komplett auf ein gegrilltes Abendessen verlässt. Dank unserer Vorbereitung mussten wir deshalb nicht auf ein Abendessen verzichten.

Über Sudbury machten wir uns schließlich nach der ersten Nacht im Zelt weiter in Richtung Sault Ste. Marie auf, wo wir die Nacht auf einem KOA Campingplatz verbrachten. Hier erwartete uns neben einem Swimmingpool, Spielplatz, einer Hundearea und einer Fernsehecke alles, was den modernen Camper begeistert. Auch per Auto ist die nächste Stadt nicht weit entfernt gewesen. So lassen sich beispielsweise an den Soo Locks die großen Schiffsfrachter beobachten, die vom Lake Huron über den St. Mary River in den Lake Superior schiffen.

Auf der Weiterreise nach Thunder Bay galt es auf der Hälfte der Strecke einen Halt in Marathon einzulegen, einem kleinen Ort im Nirgendwo. Dort im Penn Lake Park konnten wir direkt am See zelten. Die Campingplätze können vorab gebucht werden (für die Hauptsaison ist das, wie überall in Nordamerika, sehr zu empfehlen). Informieren Sie sich frühzeitig, wie lange der jeweilige Park für Besucher zum Übernachten geöffnet hat. Der Weg ab Sault Ste. Marie ist von wenig Verkehr und aufgrund von Nadelwäldern und Steilklippen von einer atemberaubenden Natur geprägt.

In Thunder Bay angekommen erwartete uns das geschichtsträchtige Prince Arthur Waterfront Hotel mit einem tollen Ausblick auf den Lake Superior. Das Hotel liegt im Stadtteil Port Arthur und jede Menge Restaurants lassen sich hier entdecken. Von der Marina aus starteten wir eine 90 minütige Segeltour durch den Hafen von Thunder Bay und erfuhren alles Spannende über die Geschichte der Stadt und die großen, teils stillgelegten Industriebauten direkt am Wasser. Nicht zuletzt gefiel besonders unserem Sohn die Tour, bei der er sich sogar als Kapitän versuchen und für kurze Zeit das Segelboot steuern durfte.

Ontarios Wildnis

Mit der Familie auf dem Miminiska Lake angeln

Mit der Familie auf dem Miminiska Lake angeln

Am nächsten Tag war es der regionale Anbieter „Wilderness North“, der uns für eine fünftägige Reise in Ontarios Wildnis zum Flughafen brachte und uns mit einem Kleinflugzeug zur Miminiska Lodge am Miminiska Lake flog. Beliebt bei Hobby-Anglern bietet dieser Ort weitaus mehr als nur Fischen. Unsere Gruppe bestand nun aus sechs Personen, zu denen auch ein älterer Herr mit seinem Enkel gehörte, was unserem Sohn sehr entgegenkam. Wir hatten bisher in unserem ganzen Leben noch nie geangelt und empfanden es als ein sehr entspannendes Abenteuer. Nach einer Einweisung besteht die Möglichkeit auf eigene Faust oder mit einem Guide aus dem Boot heraus zu Fischen. Sollte das Angeln für manch einen wenig Anreiz bieten, sorgen Kajaks, Kanus oder Stand-Up-Paddeling für eine schöne Alternative. Aber auch Schwimmen und Relaxen sind bei passendem Wetter immer eine Option. Die Tagesgestaltung hängt dabei ganz individuell vom Gast ab und wird vor Ort besprochen und organisiert. Wanderungen rund um die Seen zu historischen Städten der dort ansässigen First Nations versetzen einen so über die Natur und die vielen Tiere, wie auch Bären und Elche, in Staunen. 

Die Miminiska Lodge zeichnet sich durch ein erstklassiges Essen aus und auch der kleine Kühlschrank im Zimmer wird so bestückt, wie es der Gast wünscht. Wir hatten eine tolle Zeit, mit hervorragendem Badewetter und sehr freundlichen Gastgebern, die wir so schnell nicht vergessen werden. Die Rückreise erfolgte am Morgen direkt nach dem Frühstück. In Thunder Bay selbst wird man entweder zum Flughafen für den Weiterflug oder zurück zum Hotel gebracht, wo auch unser Auto parkte.

Der Nordosten der USA

Mit dem Auto ging es dann ohne Komplikationen weiter über die Grenze in die USA. Selbstverständlich muss man hier etwas Zeit einplanen, da alle Fragen beantwortet und Fingerabdrücke sowie Fotos abgegeben werden müssen. Die Autoschlange ist allerdings nicht so lang wie z.B. an den Niagara Falls.

An diesem Tag machte uns das Wetter einen kleinen Strich durch die Rechnung, weshalb wir uns auf Grund von Dauerregen gegen unseren vorgebuchten Zeltplatz entschieden und spontan weiter nach Duluth fuhren. Letztendlich stellte sich dies als eine gute Idee heraus. Der kleine Ort mit seinem schönen Stadtkern veranlasste uns, das Railway Museum zu besuchen und dort die größte Dampflock der Welt und viele andere historische Züge zu besichtigen. Der Lakewalk um den See führte uns anschließend zur Aerial Lift Bridge. Hier kann man sich vorab über die Homepage der Stadt informieren, wann die großen Frachtschiffe ein- oder auslaufen.

Aerial Lift Bridge - Duluth

Aerial Lift Bridge - Duluth

Da ich unbedingt einmal in das größte Shopping Center der USA, der Mall of America, wollte, obwohl ich kein Fan von langen Shoppingtouren bin, war Minneapolis/St. Paul der nächste Stopp auf unserer Route. Nicht nur unzählige Geschäfte, die sich aneinander reihen, sondern auch ein Vergnügungspark mit den beliebten Nickelodeon Figuren bescherten uns ein ganz anderes Erlebnis als die Natur, die wir die letzten Tage gesehen hatten. Spongebob oder auch Paw Patrol waren eine schöne Abwechslung für unseren Sohn.

Da wir unsere Tagesetappen nicht unnötig in die Länge ziehen wollten, entschieden wir uns, auf dem Weg nach Green Bay eine weitere Nacht im State Park im Zelt zu verbringen. Die Strecke durch Wisconsin ist von viel Farmland und wenig Verkehr geprägt. Green Bay galt als ausgewähltes Ziel unserer Reise, da ich gerne der Heimatstadt der NFL-Mannschaft Green Bay Packers einen Besuch abstatten wollte, weshalb wir uns auch gegen eine Fahrt entlang des Mississippis in Richtung Chicago entschieden. Die kleine Stadt in Wisconsin lebt hauptsächlich von der Papierindustrie und natürlich von den „Packers“. Auch hier kann ich nur wieder sagen, Sportinteressierte sollten sich unbedingt die Hall of Fame anschauen und vorab eine Tour durch das Stadion buchen. Die faszinierende Geschichte erzählt jede Menge Wissenswertes über Vergangenheit und Gegenwart der einzigen NFL-Mannschaft, die sich aus rund 360.000 Besitzern zusammensetzt und somit als Community-Owned gilt. Das Best Western Plus Green Bay ist dabei ein gutes Mittelklassehotel, welches fußläufig vom Lambeau Field entfernt liegt.

Unser nächster Ort hieß Oskosh, eine Kleinstadt, die durch die Herstellung der gleichnamigen Kinder-Latzhosen zu Berühmtheit gelangte. Am Lake Winnebago gelegen, der größte Binnensee von Wisconsin, überzeugt Oskosh mit seinem charmanten Stadtkern und seinen guten Restaurants sowie Cafés. 

Bevor es für uns drei schließlich nach Chicago ging, landeten wir zuvor in der Bierhauptstadt des mittleren Westens als auch der Heimat von Harley Davidson. Milwaukee verdankt seinen vielen, deutschen Einwanderern die Bierbrauereien, die beispielsweise in der MillerCoors Brewery besichtig werden können. Grundsätzlich reicht hier ein Tag zum Erkunden oder man kann es auch als Zwischenstopp für ein paar Stunden einbauen und sich neben Brauereien auch das Harley-Davidson-Museum anschauen sowie entlang der Promenade des Lake Michigan spazieren gehen.

Von einer quirligen Großstadt bis hin zu Seen und Dünen

Guaranteed Rate Field - Chicago White Sox

Guaranteed Rate Field - Chicago White Sox

Mit Chicago waren wir dann wieder in einer richtigen Großstadt angekommen. Mit einem Kind in der Großstadt muss man immer etwas flexibler sein und kann sein Tagesprogramm nicht so gestalten, wie man das eventuell gerne möchte. Unser gemeinsamer Abend begann mit einem spannenden Spiel der Boston Red Sox gegen die Chicago White Sox, wo nicht nur die Atmosphäre im Stadium glänzte, sondern auch der Ausblick vom Guaranteed Rate Field auf die beleuchtete Skyline der Stadt. Am nächsten Tag wagten wir uns in den Trubel von Downtown. Um auf öffentliche Verkehrsmittel zu verzichten, gönnten wir uns den Luxus und stellten den Mietwagen für ungefähr 40 USD in einer Garage ab. Bedingt durch das Chicago Jazz Festivals schien die ganze Stadt auf den Beinen, beim Picknicken und Genießen des tollen Sommerwetters zu sein. Besonders der Millennium Park konnte die schlechte Laune unseres Sohnes mit einem Spielplatz mitten im Park heben, von wo aus wir einen tollen Blick auf die Hochhausfront Chicagos rund um die Grünfläche hatten. Entspannt in der Großstadt zu sein ist etwas Seltenes, aber wir hatten es hier geschafft. Mein letzter Wunsch auf der Liste war das Second Leiter Building, das älteste noch bestehende Hochhaus und Vorbild für die Skyscraper dieser Welt. Glücklicherweise war es nicht so weit weg und es gab keine Beschwerden beim Fußweg.

Chicago hinter uns gelassen, ging es weiter entlang des Lake Michigan bis nach Holland. Hier haben wir nur ein paar Gehminuten vom See entfernt unser Zelt aufgeschlagen und den sonnigen und warmen Nachmittag am langen und breiten Sandstrand verbracht. Wer gerne badet und Erholung sucht, kann in dem kleinen Touristenort auch gerne zwei oder drei Nächte bleiben. Am besten aber ist es, wenn man nicht mit dem Auto bis zum Strand fahren muss. Denn als ein State Park bilden sich hier bekanntlich in der Hochsaison lange Schlangen und man verbringt einige Zeit im Auto, bis man dieses endlich abstellen kann. 

Um Traverse City und Sleeping Bear Dunes National Lakeshore nicht zu verpassen, folgte nach unserer knapp zweistündigen Fahrt der Loop (Pierce Stocking Scenic Drive; Eintritt 20 USD) durch den National Lakeshore bis zum Lake Michigan Overlook. Von hier hat man einen atemberaubenden Ausblick auf den See und kann, wenn man sich das körperlich zutraut und keine Kinder dabei hat, auch den Abstieg bis zum Ufer wagen. Allerdings warnen Schilder auch explizit davor, dass der Weg hinauf gut zwei Stunden dauern kann oder die Rettungsaktion kostspielig endet. Wir haben uns dann dafür entschieden die Dünen oberhalb des Sees abzulaufen, was auch spannend und anstrengend genug war. Wer gerne wandert, hat hier im kompletten National Lakeshore die Möglichkeit auf ausgewiesenen Wanderwegen, Touren in verschiedenen Längen und Schwierigkeitsgraden abzulaufen.

Nach unserer Nacht im Zelt im Interlochen State Park sind wir den Vormittag durch Traverse City gebummelt und haben Läden mit skurrilen Waren unsicher gemacht. Die kleine Stadt ist ein typischer nordamerikanischer Touristenort und bietet alles was man so braucht. Der historische Ortskern ist sehr gepflegt und nett hergerichtet. Aber man muss nicht zwingend mehr als einen Tag hier verbringen, es sei denn man möchte die die Umgebung mit seinen tollen Stränden näher erkunden.

Die Niagarafälle

Niagarafälle

Die Niagarafälle

Zwei weitere Nächte in einem kleinen State Park in Harrison/Michigan und in London/Ontario sollten uns nun von den Niagarafällen trennen. Im Gegensatz zur Grenzüberschreitung in die USA verlief die Einreise nach Kanada mit drei einfachen Fragen (Was macht man in Kanada?, Wie lang bleibt man?, Wo geht es danach hin?) sehr unkompliziert. Insgesamt drei Stunden verbrachten wir dann an den berühmten Wasserfällen, nachdem wir das Auto hervorragend am Niagara Falls Parking Lot #1 abstellen (CAD 20,- Parkgebühren) konnten und endlich die Horseshoe Falls erreichten. Grundsätzlich ist es alles sehr beeindruckend und man sollte sich die Fälle nicht entgehen lassen. Allerdings muss ich auch sagen, dass es einen Ausflug von New York, Philadelphia oder Boston nicht rechtfertigt, nur um einmal die Wasserfälle gesehen zu haben. Große Touristenmassen, eine lange Anreise und das Wetterrisiko sind einige Faktoren, welche bedacht werden sollten. Bei einer Kombination mit dem Osten Kanadas oder dem Nordosten der USA empfehle ich dann aber dem Abenteuer offen gegenüber gestellt zu sein.

Kurz vor Ende unserer Mietwagenrundreise als Familie ließen wir die letzten Tage gemütlich in Toronto, im Stadtteil „The Beach“ ausklingen. 15 Minuten zu Fuß vom Lake Ontario entfernt, begeisterten das Wasser und die Wellen meinen Sohn an zwei Nachmittagen und per Straßenbahn ließ es sich innerhalb von 40 Minuten in Toronto Downtown weitere vier Stunden verbringen. Toronto bietet unter anderem mit dem Harbour Square Park, den Toronto Islands (die einen tollen Ausblick auf die Skyline ermöglichen) und dem CN Tower viele schöne Erlebnisse, die es wert sind mehr Zeit dort zu verbringen.

Am Ende stellte die Mietwagenrückgabe am Flughafen keine weiteren Probleme dar und auch mit Air Canada und Lufthansa über Montreal konnten wir die Reise mit einem recht angenehmen Rückflug abschließen.

 

Alles in allem durften wir unsere Zeit rund um die Great Lakes sehr genießen und auf der abwechslungsreichen Reise zwischen einsamer Natur und quirligen Großstädten als Familie einiges erleben. Nicht zuletzt sorgen die vielen Spielplätze in den Städten und an jedem noch so kleinen Ort vor allem für kleinere Kinder für eine willkommene Abwechslung. Mir hat die Mischung aus Campingerlebnis und Hotels sehr gefallen, da so die Natur genossen werden kann und zwischendurch trotz alledem auch mal eine „eigene“ Dusche für Entspannung sorgt.

Unsere Autorin

Romy Streller

Explorer Fernreisen München
Tel: 0 89 / 1 22 24 99 16
Email schreiben

Reiseideen