Eisbär am Churchill River
Eisbär inmitten den Tundra im Sommer
Außenansicht der Lazy Bear Lodge in Churchill
Tundra um Churchill im Sommer
Landschaft um Cape Merry
Kajaks am Churchill River
Husky

Erlebnisreise zu Belugas und Bären

Tag 1: Ankunft in Winnipeg

Im August unternahm ich meine Abenteuer Reise zu diesen besonderen Höhepunkten der kanadischen Prärieprovinz Manitoba. Los ging es für mich am frühen Morgen mit Air Canada ab Frankfurt über Toronto nach Winnipeg. Nach insgesamt ca. 12 Stunden Anreise habe ich den überschaubaren Flughafen von Winnipeg erreicht und wurde noch vor dem Kofferband vom vororganisierten Flughafentransfer empfangen. Der nette Fahrer half mir mit meinem Gepäck und brachte mich dann schnellsten Weges in unser Hotel, das Inn at the Forks.

Das schöne Haus liegt im gleichnamigen touristisch beliebten Stadtteil in Winnipeg in unmittelbarer Nähe zum Human Rights Museum und zu den Markthallen mit zahlreichen Geschäften. Nach dem Check-In in der rustikalen, gemütlichen Lobby ging es weiter zum Dinner im "Deer and Almond" – einem hippen Restaurant im Exchange District, das mit seinen einzigartigen Kombinationen und netter Atmosphäre überzeugte.
 

Tag 2: Alternativplan Zoo & Ankunft in Churchill

Nach unserem Frühstück im Hotelrestaurant erfuhren wir leider, dass unser Flug nach Churchill nicht wie geplant um 10 Uhr stattfinden konnte, da die Maschine aufgrund von Nebel in Churchill nicht fliegen konnte. Schnell wurde ein Alternativplan erstellt, so dass wir nach einer kurzen Stadtführung wenig später am Eingang des Assiniboine Zoos standen. Der frisch erneuerte Zoo wurde erst kürzlich um den Themenbereich "Journey to Churchill" erweitert, in dem auf abwechslungsreiche Weise Manitobas arktischer Norden dargestellt wird – von Polarfüchsen über Elche bis hin zu Eisbären, die sogar aus einem Unterwassertunnel beobachtet werden können.

Zimmer in der Lazy Bear Lodge in Churchill

Zimmer der Lazy Bear Lodge

Nach einem gemeinsamen Lunch bekamen wir dann den Anruf, dass unsere Propellermaschine nun am kleinen Privatflughafen zum Abflug bereit steht. Wenig später wurde unser Gepäck verladen, das Handgepäck gewogen und wir saßen ohne Sicherheitscheck im Flieger gen Norden. Nach ca. 3 Stunden Flugzeit erreichten wir den kleinen, ehemaligen Militärflughafen von Churchill inmitten der Tundra, wo uns direkt das Team der Lazy Bear Lodge empfing. Neben einem 8 Meter langen Kofferband und einem Ticketschalter hatte das Flughafengebäude nichts weiter zu bieten. Schnell wurden die einzelnen Reiseteilnehmer dem richtigen Reiseleiter zugeordnet (ca. 16 pro Gruppe), sodass wir wenig später im Bus Richtung Lodge saßen. Der erste Schock: Es war kalt und zwar wesentlich kälter als wir den Sommer in Churchill erwartet hätten, denn der eisige Wind pustete uns direkt um die Ohren.
Unsere Reiseleiterin für die nächsten Tage hieß Jad, die wir mit ihren Dreadlocks und ihrem frechen Grinsen direkt ins Herz geschlossen haben. Gemeinsam mit ihr haben wir in den folgenden Tagen als Team "Red Foxes" Churchill erkundet und unter diesem Kosenamen fanden wir mögliche Updates und Zeitänderungen auf einer großen Tafel in der Lobby vor.

Restaurant / Café der Lazy Bear Lodge

Café der Lazy Bear Lodge

Nach einer fünfminütigen Busfahrt erreichten wir auch schon das 800 Einwohner kleine Örtchen Churchill und parkten vor der Lazy Bear Lodge – dem ersten Gebäude am Ortseingang. Der Check-In war bestens vorbereitet und unsere Koffer erwarteten uns direkt vor der Zimmertür. Unmittelbar nach Betreten der Lodge wusste ich, dass ich mich hier wohlfühlen würde – die vom Besitzer Wallee selbstgebaute Lodge versprüht mit ihrem rustikalen Holzlook pure Gemütlichkeit. Die Zimmer sind sehr klein und einfach: Wände aus Baumstämmen, zwei gemütliche Betten, ein Schreibtisch, drei Kleiderhaken an der Wand und eine kleines Bad mit allen Notwendigkeiten inkl. Föhn und "Duschzeug". Das kleine Fenster gewährt Ausblick auf die unendlich weite Tundra und ist durch ein Netz vor Mückenbesuchen geschützt. Die eigentlich geplante Stadtführung wurde wegen der Flugverspätung auf den nächsten Tag verschoben, so dass wir nach einem großartigen Abendessen im Lazy Bear Café müde ins Bett fielen.

Tag 3: Bootstour zur Wal- und Eisbärenbeobachtung

Im Hafen von Churchill

Bereits morgens um 06:00 Uhr trafen wir uns frisch geduscht und warm angezogen am Frühstücksbuffet, bevor es um 06:45 Uhr los ging zum ersten Programmpunkt: Der großen Coast Bootstour zur Wal- und Eisbärenbeobachtung. Jad brachte uns per Bus zum Lazy Bear Bootssteg, wo wir alle in unglaublich warme und riesengroße Survival Suits gesteckt wurden und dann über den wackeligen Steg ins Boot kletterten, wo Wallee bereits auf uns wartete. Das Boot wurde speziell für diesen Zweck angefertigt (inklusive Boardtoilette), so dass es sich ideal für diesen Ausflug eignete. Nicht weit entfernt vom Ufer sprangen bereits die ersten Belugas durchs Wasser und trotz strahlend blauem Himmel und Sonnenschein waren wir mehr als froh über die orangefarbenen Anzüge, da der arktische Wind über dem Wasser ordentlich pfiff.

Belugas um Expeditionsboot

Angekommen auf dem Wasser näherten sich die Belugas freundlich dem Boot und umkreisten es – ideal für beeindruckende Bilder. Neben zahlreichen Walen war die Tour aber auch die perfekte Gelegenheit, nach Eisbären Ausschau zu halten, weil sich diese im August am Ufer des Churchill Rivers in den Felsen verstecken und auf das Eis im Oktober warten.

Eisbären Familie in der Tundra Churchills

Wenig später sichteten wir dann auch eine Eisbärenfamilie mit zwei Babys, die wir per Fernglas und Kamera beobachten konnten. Während der restlichen, sechsstündigen Tour entdeckten wir viele weitere Eisbären, hunderte Wale (die wir sogar per Mikrofon belauschten) und erhielten einen Lunchsnack. Leider wurde ich nach einigen Stunden seekrank, da das Boot doch ziemlich schaukelte. 

Am Nachmittag stand dann die Stadtbesichtigung der "Eisbären Hauptstadt" auf dem Programm. Wir fuhren mit Jad mit dem Bus durch Churchill, während Sie uns einiges über die Stadt selbst, das Leben der Einwohner sowie über die Eisbären erzählte. Neben dem Eisbärengefängnis, welches dem Schutz von Tier und Mensch zu bestimmten Zeiten dient, und der einzigartigen Landschaft um Cape Merry ging es zum Flugzeugwrack Miss Piggy, bevor wir abends beim Dinner in der Lodge das Erlebte verarbeiteten.

Tag 4: Mein Highlight - Kajak Tour auf dem Churchill River

Walbeobachtung vom Boot aus

Nach dem Frühstück ging es diesmal etwas später, gegen 10 Uhr, erneut zum Hafen, wo wir je nach Vorliebe Platz im Zodiak oder im ruhigeren Motorboot nahmen. Ziel war das gegenüberliegende Stück Land, auf dem sich das Prince of Wales Fort befindet, welches wir mit geschichtlichen Hintergründen und Infos erkundeten. Ein netter Ausflug, aber leider kein Highlight. Umso spannender war dann der Rückweg, denn hier entdeckten wir eine riesige Gruppe Belugas, die aufgeregt im Churchill River umhersprangen. Vom Zodiak aus hatten wir nun eine völlig andere Perspektive auf die Tiere und fühlten uns den lächelnden Belugas viel näher - ein tolles Erlebnis. Am Mittag nutzen wir die Pause für einen Lunch im Lazy Bear Café und wärmten uns bei einem Kaffee am Kamin auf, bevor wir am Nachmittag die optionale Kajak Tour testeten.

Produktmanagerin Christina

Produktmanagerin Christina während der Kajak Tour

Ausgestattet mit Dry Suits und Schwimmwesten erhielten wir eine detaillierte Einweisung von Jad, so dass sogar ich als purer Anfänger wenig später aufgeregt auf dem Wasser paddeln konnte.
Das Kajakfahren fand am Nachmittag auf ruhigem Wasser im Churchill River statt und war definitiv das Highlight der Reise! Die 10 Teilnehmer des Ausflugs verteilten sich schnell auf dem Fluss, so dass man ganz für sich allein die Ruhe genießen konnte – zwei Mitarbeiter der Lodge behielten uns von ihren Zodiaks aus stets im Auge. Wenig später näherten sich die ersten Belugas und folgten fröhlich schnaubend meinem Kajak, manche stupsten mich vorsichtig an und verschwanden dann wieder in den Tiefen des Wassers. Ein einmaliges Erlebnis!

Tag 5: Hundeschlitten Tour &  Abschied aus Churchill

Arctic Crawler

Arctic Crawler

Der letzte ganze Tag in der Lodge war dann nochmals ordentlich durchgeplant. Zunächst ging es Richtung Hafen, wo der optional buchbare Schnorchel Ausflug auf dem Plan stand. Aufgrund des Wetters entschied ich mich, nur vom Boot aus zuzuschauen. Eingepackt in Wet-Suits fuhren wir hinaus auf den Fluss, bis wir einen Wal-Pott gefunden hatten. Vom Boot aus ließen wir dann Taue ins Wasser, an denen die Teilnehmer sich beim Schnorcheln festhalten konnten. Vereinzelt kamen Wale und umkreisten uns neugierig oder stupsten uns an, aufgrund des heute eher schlechten Wetters war der Ausflug aber nur halb erfolgreich, so dass wir dann schnell zum Ufer zurückkehrten.

Nach einer kurzen Mittagspause ging es im Anschluss mit den berühmten Arctic Crawlern in die Tundra. Die weißen, Monster-Trucks ähnelnden Fahrzeuge dienen im Winter der Expedition auf dem Eis, im Sommer werden sie genutzt, um durch die Landschaft fernab der geteerten Straßen zu fahren. Wir entdeckten eine Vielzahl an Vogelarten und Pflanzen und genossen wundervolle Ausblicke in die unendliche Weite Churchills – dennoch hatten wir vergeblich darauf gehofft, hier nochmals einen Eisbären entdecken zu dürfen.

Hundeschlittentour durch die Tundra

Am Abend dann das letzte Highlight der Reise: Eine Hundeschlitten Tour. Kurz nach dem Abendessen erwartete uns Gerald, ein gebürtiger Kanadier aus den North West Territories, der voller Leidenschaft eine Herde von 36 Hunden erzieht und als Schlittenhunde anlernt. Nach einer wirklich interessanten Einleitung in einer zeltähnlichen Hütte inklusive Kakao und selbstgebackenen Keksen ging es dann in Zweierteams auf eine kleine Tour durch den Borreal Forest. Die Strecke war kurz und wurde zweimal befahren, die Fahrt selbst war dafür umso rasanter und spaßiger. Die Hunde hüpften freudig vor uns her und konnten es nicht erwarten vor den Schlitten gespannt zu werden. Eine echt kanadische Erfahrung! Als wir eigentlich schon auf dem Weg ins Bett waren, überraschte uns noch ein unerwartetes und für uns unfassbares Erlebnis: Am Himmel tanzten grüne und rote Polarlichter und verabschiedeten uns nach einer einzigartigen Reise in Churchill.

Tag 6: Heimreise

Nach dem Frühstück blieb genug Zeit, um den einen oder anderen Souvenirshop zu besuchen, bevor uns dann der Transfer zurück zum kleinen Flughafen in Churchill brachte, wo der Privatjet bereits auf uns wartete. Nach der Rückkehr in Winnipeg erfolgte der Transfer zum Hotel – dem Delta Winnipeg, ein zentrales modernes Haus mit Außenpool und Blick über Winnipeg. Nach einem letzten Abschied erhielten wir unsere Frühstücks- und Flughafentransfer-Voucher für den nächsten Morgen, bevor die Gruppe sich in verschiedene Richtungen verteilte. Zurückgeflogen bin ich am folgenden Morgen mit Air Canada via Montreal nach Frankfurt – das hatte alles wunderbar geklappt.

Fazit: 
Ein einzigartiges und gelungenes Reiseerlebnis fernab von allem bisher Gesehenen. Die Lodge ist einfach aber gemütlich, das Team unheimlich nett und die Ausflüge haben einen einzigartigen Charakter und ziehen einen definitiv in den Bann von Churchill - für Naturliebhaber sowie Eisbären- und Beluga Fans unbedingt zu empfehlen. Dennoch zwei kleine Hinweise zu dieser Reise: Wer den Fokus auf Eisbärenbeobachtungen setzt muss wissen, dass die eigentliche Hauptsaison im Oktober ist. Im Sommerprogramm sieht man zwar Eisbären, allerdings nur während der Bootstour und aus weiter Entfernung. Zudem ist es unvermeidlich, dass die ganze Reise wetterbedingt sehr flexibel gehalten werden muss – zudem können jederzeit Eisbärenbesuche die Ausflüge beeinflussen und dadurch Zeitpläne durcheinander geworfen werden.

Unser Autor

Glenn Schubert

Explorer Fernreisen Düsseldorf
Tel: 02 11 / 9 94 91 34
Email schreiben

Manitoba Reiseinspirationen

Sie wissen noch nicht genau, wohin die Reise gehen soll und was Sie alles erleben möchten? Dann lassen Sie sich einfach noch ein wenig inspirieren!


Reiseideen