La Réunion Reisebericht: Blick auf die Berge bei Hell-Bourg
La Réunion Reisebericht: Reiseexpertin Silke auf der Rundwanderung "Le Bras Rouge"

La Réunion – ein europäisches Paradies

La Réunion, das Départment 974 Frankreichs, ist ein kleines europäisches (Aktiv-)Paradies im Indischen Ozean. 11,5 Flugstunden von Paris entfernt, bestehen direkte Verbindungen mit Air Austral ab Charles de Gaulle oder mit der Air France ab dem nationalen Flughafen Orly. Für den Wechsel des Flughafens sollte man nach einem Zubringerflug ab Deutschland mindestens 3,5 Stunden Umsteigezeit einplanen. Zur Einreise reicht der Personalausweis, das Zahlungsmittel ist der Euro. Die Nebenkosten liegen etwas höher als auf dem französischen Festland, was aber ja bei Inselstaaten aufgrund der Versorgungslage normal ist.

Wir haben uns dafür entschieden, unsere Hochzeitsreise im Mai 2016 nach La Réunion zu machen. Die Kombination aus ein paar Tagen Aktivurlaub und anschließendem Relaxen im Strandhotel war genau das, was wir uns gewünscht haben. Viele Badehotels auf La Réunion bieten ähnliche Angebote für Honeymooner wie die Hotels auf Mauritius oder den Malediven.

Geflogen sind wir mit der Air Austral ohne Wechsel des Flughafens in Paris. Die Economy Class hat einen komfortablen Sitzabstand von 83 cm sowie sogenanntem „In Seat Entertainment“. Nach der Landung am Flughafen Roland Garros in St. Denis, wurden wir freundlich von unserer Agentur begrüßt und erhielten ein umfangreiches Informationspaket mit Kartenmaterial (hier waren alle Stationen unserer Rundreise eingezeichnet), Anreisebeschreibungen zu den einzelnen Unterkünften sowie ein kleines Handout, ähnlich einem Reiseführer mit Ausflugstipps. Danach übernahmen wir den Mietwagen und fuhren zu unserem ersten Ziel, Hell-Bourg im Cirque de Salazie, dem grünsten der drei Talkessel. Da es auf La Réunion nur eine „Autobahn“ als Ringstraße gibt, fährt man halt entweder links Richtung Ste. Suzanne / Salazie oder rechts Richtung St. Denis / St. Gilles.

La Réunion Reisebericht: Blick auf die Bergwelt bei Hell-Bourg

Blick auf die Berge bei Hell-Bourg

Dort angekommen konnten wir leider nicht sofort im Hotel Le Relais de Cimes einchecken, da wir doch sehr früh dort eintrudelten (Ankunft um 08:30 Uhr am Flughafen, die Begrüßung und Mietwagenübernahme dauert in der Regel kaum eine Stunde und die Fahrzeit ab St. Denis betrug auch nur etwas mehr als 60 Minuten). Es gab aber die Möglichkeit, das Gepäck abzustellen und so machten wir uns auf einen ersten Erkundungsgang durch das beschauliche Bergdörfchen

Umgeben von einer imposanten Kulisse ist Hell-Bourg ein idealer Ausgangspunkt für diverse Wanderungen, z. B. nach Foret de Bélouve oder La Source Manouilh. Wir hatten leider nur eine Übernachtung an diesem schönen Ort, so dass wir hier keine Wanderung unternommen, sondern nur das Panorama genossen und viele Fotos gemacht haben.

La Réunion Reisebericht: Bucht Anse de Cascades

Anse de Cascades

Am nächsten Morgen nach dem Frühstück machten wir uns dann auf den Weg nach Cilaos. Zuerst fuhren wir ein kleines Stück zurück Richtung St. Denis bis nach Ste. Suzanne, dort versprach uns der Reiseführer einen tollen Aussichtspunkt mit Leuchtturm. Nun ja, es war ein nettes Fleckchen Erde, aber nicht so spektakulär wie im Reiseführer beschrieben. Danach machten wir im Hinterland noch einen Stopp auf einer Vanilleplantage. Die Vanille von La Réunion ist wirklich gut und ein tolles Mitbringsel. Weiter ging die Fahrt südlich entlang der Küste. Unser nächster Stopp war dann die Anse de Cascades, eine kleine Bucht mit Bootsrampe, eingerahmt von zahlreichen wirklich spektakulären Wasserfällen. Es gab hier einen kleinen Kiosk mit Kaffee, frischen Säften und Snacks, ein idealer Mittagsstopp also.

La Réunion Reisebericht: Reiseexpertin Silke auf der Rundwanderung "Le Bras Rouge" auf La Réunion

Reiseexpertin Silke auf der Rundwanderung "Le Bras Rouge"

Weiter ging es entlang des Lavafeldes bis nach St. Pierre und von dort wieder ins Landesinnere nach Cilaos. Die Strecke von St. Pierre bis Cilaos hat es mit über 400 Serpentinen ganz schön in sich. Da die Ringstraße irgendwann keine Autobahn mehr ist, sondern sich normal einspurig durch die Ortschaften schlängelt (die Autobahn geht nur von St. Pierre im Süden über den Westen bis nach St. Benoit im Osten, ca. 90 km im Osten sind nicht „ausgebaut“) benötigt man für die Fahrt schon einige Stunden. Oben angekommen, checkten wir als erstes im Hotel Le Cilaos ein und erkundeten danach auch dieses Dorf. Mittelpunkt des Ortes ist ein künstlicher See, auf dem man z. B. auch Tretboot fahren kann. Abends genossen wir, wie auch schon in Hell-Bourg, die sehr gute Küche mit kreolischen Einflüssen. Hier waren zwei Nächte geplant, so dass wir am nächsten Tag die Wanderschuhe schnüren konnten. Vor allem in und um Cilaos gibt es zahlreiche Wanderwege, z. B. die Rundwanderung "Le Bras Rouge" (man kann auch nur ca. 45 Minuten bis zum Wasserfall wandern und dann auf gleichem Weg wieder zurück) oder auch von Cilaos zum tiefergelegenen Dorf Le Palmiste Rouge. Für den Rückweg gibt es dann eine Busverbindung.

La Réunion Reisebericht: Sonnenuntergang am Strand vom LUX* St. Gilles

Sonnenuntergang am Strand des LUX* St. Gilles

Nach diesen aktiven Tagen, die ich im Nachhinein gerne noch etwas für Wanderungen verlängert hätte, mit z. B. einer Nacht mehr in Hell-Bourg und einer Nacht mehr in Cilaos, ging es dann für acht Tage an die Küste nach St.-Gilles-les-Bains. Unsere Unterkunft war das Hotel Le Recif, nur durch eine fast unbefahrene Sandpiste vom Strand getrennt. Das Mittelklassehotel ist sauber und empfehlenswert, wenn man wie wir den Mietwagen weiterhin nutzt und auch den Rest der Insel wie St. Denis, St. Paul sowie das Vulkangebiet um den Piton de la Fournaise per Tagesausflug erkundet. Für einen reinen Badeurlaub würde ich etwas Hochwertigeres wie z. B. das LUX*St. Gilles, welches wir an einem Tag besuchen durften, empfehlen.

La Réunion Reisebericht: Blick auf das Lavafeld des Piton de la Fournaise

Blick auf das Lavafeld des Piton de la Fournaise vom Besucherzentrum

Als absoluter Tipp sei hier noch der Ausflug zum aktiven Vulkan Piton de la Fournaise empfohlen. Von St.-Gilles–les–Bains fährt man zuerst wieder auf der Autobahn bis nach St. Pierre, um von dort dann über Le Tampon und Bourg-Murat über die Route du Volcan (ca. 25 km sehr kurvig und zum Schluss auch nur noch eine Schotterpiste, die Fahrt dauert ca. 1 Stunde pro Weg) zum Parkplatz am Besucherzentrum / Kiosk zu gelangen. Auch hier gibt es wieder diverse Wandermöglichkeiten. Wir hatten uns jedoch dafür entschieden, nur den Ausblick zu genießen und auf dem Rückweg noch einen Stopp im Vulkanmuseum in Bourg-Murat einzulegen. Dies ist interaktiv und daher auch für Familien geeignet.

Auch der Ausflug nach St. Paul an einem Samstag, wenn dort Markttag ist, war ein buntes Erlebnis. Was mich nicht so überzeugt hat ist die Hauptstadt St. Denis. Hier sind wir nach 1,5 Stunden wieder weggefahren. Auch der Verkehr in St. Denis ist ein absoluter Alptraum, da sich die „Autobahn“ durch die Stadt schlängelt. Gerade zur Rushhour sollte man mindestens eine Stunde zusätzlich einplanen.

Fazit: La Réunion hat mich/uns nicht zum letzten Mal gesehen. Aufgrund der Nebenkosten jedoch nur noch mit vorgebuchter Halbpension (in den Bergdörfern war es ein á la Carte Menü, im Hotel Le Recif oder auch im LUX*St. Gilles ein abwechslungsreiches Buffet). Neben Wandern kann man z. B. auch gut River-Rafting, Mountainbike-Touren oder Hubschrauberflüge machen. Die meisten Wanderwege sind in der einschlägigen Literatur als rote Strecken, also mit mittlerem Anforderungsprofil, gekennzeichnet.

Unser Autor

Silke Steinemann

Explorer Fernreisen Hannover
Tel: 05 11 / 3 07 72 04
Email schreiben

La Réunion Reiseinspirationen

Sie wissen noch nicht genau, wohin die Reise gehen soll und was Sie alles erleben möchten? Dann lassen Sie sich einfach noch ein wenig inspirieren!


Reiseideen