Reisebericht Australien: Port Campbell Nationalpark

Australien – ein Muss für jeden Tierliebhaber

Reisebericht Australien: Straßen von Melbourne

Melbourne

Mein großer Traum war es schon immer eines Tages nach Australien zu reisen, und nun war es endlich soweit! Mit der Qantas ging es von Frankfurt via Singapur weiter nach Melbourne. Wer etwas Zeit in Singapur hat, dem kann ich absolut empfehlen, sich gegen eine Gebühr den Eintritt in eine Lounge zu verschaffen und hier eine erfrischende Dusche zu nehmen – dann vergehen die restlichen Stunden des Wartens wie im Fluge. Wer seine Badesachen schon ins Handgepäck packt, kann auch den Pool des Aerotel Transit Hotels für 14 SGD nutzen und sich hier erfrischen.  Für Raucher gibt es im Singapur Airport sogar verschieden Gärten an der frischen Luft. Diese sind auch sehr schön, wenn man nicht raucht.

Erfrischt ging es nun weiter nach Melbourne. Am frühen Morgen kamen wir an und starteten den Tag mit einer ersten Erkundung der Stadt. Wir nahmen an einer Walking City-Tour Teil –  diese kann ich nur jedem empfehlen. Das Stadtzentrum von Melbourne ist gut zu erlaufen und hat eine bewegende Geschichte. Der Stadtkern verfügt über viele historische Gebäude. Außerdem gibt es viele kleine Boutiquen und Galerien. Ein Besuch einer kleinen Schokoladenfabrik war auch dabei und mit einem kleinen „Zuckerschock“ konnte man den Jetlag etwas weg zaubern. Gewohnt haben wir im Quality’s Batemans Hill. Das Hotel ist gut gelegen und man kann alles zu Fuß und mit der Straßenbahn erreichen.  Am Abend ging es mit dem „The Colonial Tram Car Restaurant“ auch noch einmal auf Sightseeing-Tour inkl. Dinner. Die alte Straßenbahn wurde in ein Restaurant umgewandelt und man kann sein Essen genießen während man aus dem Fenster schaut und die verschiedenen Stadtteile von Melbourne vorbeiziehen sieht. Geschafft fielen wir nun ins Bett und waren bereit für den nächsten Tag.

Australien Reisebericht: Weinanbaugebiet Yarra Valley

Weinanbaugebiet Yarra Valley

Am Vormittag ging es ins Yarra Valley, einem Weinanbaugebiet nahe Melbourne. In der Umgebung gibt es einige Weingüter auf denen man an Weinproben teilnehmen und den Ausblick auf die Weinberge genießen kann. Unser eigentliches Ziel war aber Haelesville Sancturay, ein Wildlife-Park, in dem der erste Kontakt mit den wilden Tieren Australiens auf einen wartet. Dieser Park ist aber nicht mit unseren Zoos vergleichbar und es war ein tolles Erlebnis. Der Wildlife-Park kümmert sich auch darum, dass der Tasmanische Teufel nicht ausstirbt und behandelt viele kranke Tiere. Man findet auch Schnabeltiere und Wombats. Die Kängurus leben hier in einem Freigehege, welches man besuchen kann, um den Kängurus näher zu kommen. Dieser Wildlife-Park hat es sich zur Aufgabe gemacht die australische Tierwelt zu erhalten und gefährdete Arten zu schützen.

Zurück in Melbourne erkundeten wir am Abend die Uferpromenade des Yarra Rivers und den Federation Square. Der Federation Square ist das Zentrum für Kulturfestivals, Sportaustragungen, Ausstellungen, Modenschauen, Filme, Konzerte und neue Weltrekordversuche. Gegenüber vom Federation Square befindet sich die Flinders Station, ein sehr alter Bahnhof mit historischem Gebäude. Von hier aus kann man zu Fuß zum South Bank Viertel laufen, wo der Eureka Tower steht. Mit einem Aufzug kann man bis zum Panoramadeck hochfahren. Dies ist eine „Glaswürfel“-Plattform, von der aus man einen wunderschönen Blick über Melbourne hat.

Reisebericht Australien: Koala

Am nächsten Tag machten wir einen Tagesausflug nach Phillip Island, wo die kleinsten Pinguine der Welt leben. Diese haben blaue Federn und kommen jeden Abend zum Sonnenuntergang vom Meer zurück in ihre Nester gewatschelt. Es gibt drei Möglichkeiten sich das Spektakel anzusehen: Eine „Tribüne“ am Strand für Jedermann oder eine kleine Plattform für ca. 100 Personen. Hier watscheln die Pinguine unter einem hindurch zu ihren Nestern.

Tipp: Ein absolutes Muss ist aus meiner Sicht eine Privattour in die Dünen zu buchen. Man wird mit einem Nachtsichtgerät ausgestattet und mit einem Guide in die Dünen geleitet. Hier bestaunt man dann abseits der Massen, wie die Pinguine an einem vorbeilaufen. Die Gruppe besteht aus maximal 10 Personen und ist ein absolutes Highlight. 

Wenn man Phillip Island am späten Abend wieder verlässt, sollte man unbedingt unter seinem Auto schauen, ob es sich dort nicht ein Pinguin gemütlich gemacht hat. Phillip Island hat jedoch noch mehr als Pinguine zu bieten, um hier einen ganzen Tag zu verbringen. Es gibt dort eine große Seehundkolonie, einen Koala-Park und es werden auch Bootsausflüge angeboten. Je nach Jahreszeit (Mai – Oktober) hat man die Möglichkeit Wale zu sichten.

Australien Reisebericht: Unsere Reiseexpertin Sabrina vor den berühmten 12 Aposteln im Port Campbell Nationalpark

Reiseexpertin Sabrina vor den 12 Aposteln

Am nächsten Morgen sollte nun die Reise weitergehen. Unser Weg führte uns über Bells Beach, wo der Film „Gefährliche Brandung“ gedreht wurde, sowie über Geelong und Lorne nach Apollo Bay. Wer früh unterwegs ist und noch Zeit hat, sollte am Golfplatz von Anglesea stoppen. Hier sitzen die Kängurus am frühen Morgen in Scharen auf dem Golfplatz. Apollo Bay ist ein kleiner Küstenort von dem aus man das Cape Otway (mit Leuchtturm) sowie den Otway Nationalpark erreicht.

Der Otway Nationalpark ist eine Regenwald, wo man an einem Treetop Walk teilnehmen oder gar Ziplinen gehen kann. Wir hatten leider einen extrem nebeligen Tag erwischt und der Treetop Walk fiel für uns aus. Daher ging es weiter zum Port Campbell Nationalpark, wo die 12 Apostel auf uns warteten. Hier unternahmen wir einen atemberaubenden Helikopterflug, von dem man einfach traumhafte Ausblicke auf die 12 Apostel hatte. Dies kann ich nur jedem empfehlen. Danach haben wir die 12 Apostel natürlich noch einmal vom Boden aus bestaunt.

Reisebericht Australien: Felsformation London Bridge im Port Campbell Nationalpark

London Bridge

Weiter ging es zur London Bridge – eine Felsformation, die ausschaut wie eine Brücke, nur ist der eine Teil 1990 unerwartet eingestürzt. Bei dem Einsturz standen damals zwei Touristen auf der anderen Seite und mussten mit dem Helikopter gerettet werden. Hier wird einem eine traumhafte Landschaft mit tollen Ausblicken geboten. Übrigens sollte man hier auf dieser Strecke als Beifahrer immer mal Ausschau in die Bäume halten, ob man nicht den einen oder anderen Koala drin sitzen sieht. Am späten Abend erreichten wir dann unser Nachtquartier in Warrnambool. Wenn man zwischen Mai und Oktober in diese Region reist, kann man auch hier Glück haben und Wale beobachten.

Australien Reisebericht: Kängurus im Naturreservat in Tower Hill

Kängurus im Naturreservat in Tower Hill

Ausgeschlafen ging es dann am nächsten Morgen nach Tower Hill. Dies ist ein absoluter Geheimtipp. Hier befindet sich ein Naturreservat in einem ausgetrockneten Vulkankrater, sozusagen ein Zoo ohne Zäune. Man sollte auf jeden Fall an einem geführten Bush Walk teilnehmen. Dieser findet jeden Tag um 11 Uhr statt und dauert ca. 1,5 Stunden. Man kann hier die schöne Natur genießen und sieht viele australische Tiere in freier Wildbahn - vom Wallaby, Emu und Koala bis zur Schlange ist alles dabei. 

Reisebericht Australien: Landschaft der Grampions

Landschaft der Grampions

Nun ging es endlich in die Grampions. Erst einmal sehen diese nicht so spektakulär aus, aber was hier wieder an Tierleben in freier Natur geboten wird, ist einfach wunderbar. Ein paar Wochen vor unserer Ankunft hatten hier mehrere Buschfeuer gewütet. Dadurch war die Umgebung zwar recht "schwarz", aber für die Kängurus ist dies ideal. Diese ernähren sich nämlich von der frischen Asche, da hier wichtige Nährstoffe für Sie enthalten sind. Am Abend hüpfen die roten Riesenkängurus mit einem über die Straße (dies ist jedoch ehrlich gesagt etwas beängstigend) und am frühen Morgen sitzen die Kängurus in Scharen auf den grünen Wiesen. Einfach nur ein Traum für Natur- und Tierliebhaber. In dem Grampions kann man auch einige geführte Bush Walks unternehmen, aber wir haben uns für das „Abseilen“ in den Bergen entschieden. In Halls Gap, der „Hauptstadt“ in den Grampions, gibt es eine Touristeninformation bei der man alle möglichen Ausflüge dazu buchen kann - sowohl Aktivitäten für Abenteuerlustige als auch entspannte Buschwanderungen werden hier angeboten.

Am nächsten Morgen waren „The Balconies“ und „Reed Lookout“ geplant. Von denen man atemberaubende Ausblicke auf die Landschaft hat, aber auch hier verfolgte uns wieder der Nebel und wir machten uns auf nach Ballarat. Ballarat ist eine alte Goldgräberstadt, die einiges an historischen Gebäuden zu bieten hat. Es gibt hier „Sovereign Hill“, eine künstliche Goldgräberstadt, die Australien im damaligen Goldrausch darstellen soll. Hier kann man Goldwaschen und vieles mehr, aber es erinnert ein wenig an den Europark Rust. Für Kinder ist dies aber, denke ich, eine tolle Erfahrung. Nun ging es zurück nach Melbourne. Da es ein Wochenende war, machten wir die Bourke Street unsicher. Diese biete viele Bars und ein schönes Nachtleben.

Australien Reisebericht: Opernhaus in Sydney

Opera House in Sydney

Bevor die Reise sich dem Ende nährte, machten wir noch einen fixen Abstecher nach Sydney. Die Oper, die Harbour Bridge und der Hafen durften natürlich nicht fehlen. Nachdem wir in unser Hotel eingecheckt hatten,  ging es zu Fuß zum Viertel „The Rocks“. Von hier aus kann man wunderbar die „Altstadt“ Sydneys erkunden und hat einen tollen Blick auf die Oper. Am frühen Abend haben wir an einer Dinner Cruise im Hafen von Sydney teilgenommen. Nebst Musik und leckerem Essen hatten wir einen tollen Blick auf Sydney von der Wasserseite aus. Mit müden Füßen und vollem Bauch fielen wir ins Bett und der nächste Tag wartete auf uns.

Reisebericht Australien: Wombats

Haarnasenwombat

Zuerst sind wir in den Botanischen Garten gegangen. Dieser ist riesig und beherbergt riesige Flughunde und viele Kakadus. Danach machten wir uns auf nach Darling Harbour. Hier findet man zahlreiche Restaurants, Shoppingcenter und Museen, wie auch das Sydney Aquarium und die Sydney Wildlife-World. Diesen statteten wir einen Besuch ab, da wir immer noch nicht genug von Tieren hatten. Hier hatten wird dann noch die Möglichkeit eine andere Art von Wombats zu sehen. In Südaustralien sieht man meist den Nacktnasenwombat und in Sydney gab es dann den Haarnasenwombat. An diesem Abend ging es dann zum Essen auf den Fernsehturm von Sydney, von wo wir  einen wundervollen Ausblick auf die Stadt genießen konnten. Nach dem gelungenen Abend endete unsere Reise und am frühen Morgen ging es zurück nach Deutschland.

Fazit: Australien ist immer eine Reise wert und besonders der Süden bietet eine Vielzahl an Tieren in freier Wildbahn. Einfach nur toll!

South Australia Reiseinspirationen

Sie wissen noch nicht genau, wohin die Reise gehen soll und was Sie alles erleben möchten? Dann lassen Sie sich einfach noch ein wenig inspirieren!


Reiseideen