Reisebericht Kambodscha: Angkor Wat mit unserer Reiseexpertin Svenja
Ausblick auf den Dschungel um Angkor Wat
Fischer auf dem Tonle Sap See
South Gate - Angkor Nationalpark in Siem Reap
Schwimmendes Haus auf dem Tonle Sap See
Südtor Angkor Thom

Beeindruckendes Kambodscha

Anreise & Aufenthalt in Bangkok

Reisebericht Kambodscha: Wat Arun am Ufer des Chao Phraya Rivers in Bangkok

Wat Arun in Bangkok am Ufer des Chao Phraya River

Unser Flug ging von Frankfurt nonstop mit Thai Airways nach Bangkok – die Anreise von Stuttgart nach Frankfurt war mit dem ICE schnell und problemlos. Der Flug mit dem A 380, mit dem ich zuvor noch nicht geflogen war, war schon ein erstes Highlight. In dem „Flug-Riesen“ hatten wir einen sehr angenehmen und ruhigen Flug.

Wir erreichten Bangkok, wo wir eine Nacht vor unserem Flug nach Siem Reap verbrachten, am frühen Morgen (06:25 Ortszeit) und wurden von unserer deutschsprachigen Reiseleiterin sehr freundlich empfangen, so dass wir sofort Lust hatten, unser Abenteuer zu starten und so die Müdigkeit erstmal in den Hintergrund rückte. Unser Gepäck wurde von einem Fahrer zum Hotel gebracht und wir entschieden uns, die öffentlichen Verkehrsmittel zu unserer Unterkunft zu nutzen. Zum einen, um den Berufsverkehr zu meiden, welcher in der Stadt zu extremen Staus á la Bangkok führt, zum anderen aber auch, um den Bangkok Skytrain kennenzulernen. Und in der Tat, es war wirklich beeindruckend zu sehen, wie gut organisiert, trotz der vielen Menschen, alles von statten ging. Es wurde weder gedrängelt, noch war es wuselig oder laut – alle standen zwar dicht, aber ganz ruhig und gelassen beieinander in der Bahn – ein ungewöhnlicher Anblick, wenn man weiß, wie es in unseren öffentlichen Verkehrsmitteln in der „Rush Hour“ zugeht. Mit Koffern ist der Skytrain zu dieser Zeit allerdings nicht zu empfehlen, da die Bahn sehr voll ist. Da nimmt man dann doch besser ein Taxi und plant etwas Zeit für den Stau ein.

Nachdem wir uns ein wenig ausgeruht und in einem Hotel zu Mittag gegessen hatten, unternahmen wir eine Bootstour über den Chao Phraya River – leider war das Wetter nicht besonders schön, aber nach der langen Anreise war es ganz chillig, sich während einer Bootstour ein wenig berieseln zu lassen und einen ersten Eindruck von der Stadt zu bekommen. Der Stopp am bekannten Tempel Wat Arun und das traditionelle Fische-Füttern für ein längeres Leben sind mir besonders in Erinnerung geblieben. Am nächsten Morgen ging es schon um 04:30 Uhr Richtung Airport, wo uns der Flug nach Siem Reap erwartete, so dass wir am Abend in Bangkok nur noch eine Kleinigkeit aßen und dann zurück ins Hotel fuhren. Es war also nur ein kurzer Aufenthalt in Bangkok, der leider nicht mehr als einen kleinen Einblick in die asiatische Metropole ermöglichte.

Im Anschluss an unsere Kambodscha Rundreise verbrachten wir auch nochmal einen Tag in Bangkok, an diesem Tag haben wir u. a. bei einem Drink den Blick von einer Roof Top Bar bei Nacht genießen können, das hat sich in jedem Fall gelohnt. Ich habe sofort verstanden, wieso Bangkok für viele Reisende eine „Nacht-Stadt“ ist. Auch wenn Bangkok in meinen Augen keine klassische „Schönheit“ ist, beeindruckt sie dennoch irgendwie.

Unterkunft: Century Park Hotel
Sauberes Hotel mit gutem Frühstück, völlig ausreichend für einen kurzen Städtetrip. Wer sich allerdings etwas Besonderes wünscht, sollte vielleicht auf eine andere der zahlreichen außergewöhnlichen Unterkünfte zurückgreifen wie z. B. das Shanghai Mansion.

Siem Reap - Angkor Wat Kambodscha

Reisebericht Kambodscha: Angkor Wat

Angkor Wat Kambodscha

Im „Land der Tempel“, nach einem ca. 60 minütigen Flug angekommen, ging es auch direkt mit den geplanten Tempelbesichtigungen los. Unser erfahrener Reiseleiter hatte ein straffes aber interessantes Programm für unseren 3-tätigen Aufenthalt zusammengestellt. Die Erwartungen an die mystischen „Tempel von Angkor“ – ein Höhepunkt auf unserer Kambodscha Reise – waren groß. Nachdem wir an einer zentralen Ticket-Verkaufsstelle unsere personalisierten Tickets erhalten hatten, machten wir uns mit dem Bus und unserem Fahrer auf den Weg in den Nationalpark von Angkor. Die Wege waren hier nicht lang, jedenfalls nicht, wenn man von Tempel zu Tempel gefahren ist. Zu Fuß wäre das Ganze, insbesondere wegen der Hitze, nicht machbar gewesen. Obwohl wir Ende Oktober in Kambodscha waren, erwarteten uns viele andere Reisende an den verschiedenen Tempelanlagen. Dass die Tempel-Ruinen, die einst vom Dschungel verschlungen waren, ein Touristen-Highlight sind, wurde schnell deutlich. Allerdings muss ich sagen, dass es trotz der zum Teil sehr vielen Menschen ein unvergesslicher und einmaliger Anblick für mich war. Denn ich kann mir nicht vorstellen, dass so etwas in diesem Maße auch noch irgendwo anders zu bewundern ist. Mit Wasserflaschen bewaffnet machten wir uns also auf den Weg auf unsere Tempelentdeckungstour. Mein Tipp: Immer eine Flasche Wasser im Gepäck, denn die Hitze ist wirklich nicht zu unterschätzen, vor allem dann nicht, wenn man auf Sightseeing-Tour ist.

Ich möchte jetzt nicht mit Zahlen & Fakten um mich werfen, sondern vielmehr einen Eindruck davon vermitteln, wie die weltbekannten Tempelanlagen auf mich gewirkt haben. Besonders imponiert hat mir die Ursprünglichkeit der Umgebung in der die ebenfalls beeindruckenden Tempel liegen. Überall war es sattgrün, riesige Bäume säumten die Wege und wenn es still war, konnte man den verschiedenen Vogelarten des Dschungels lauschen. Die Tempelruinen gaben einem das Gefühl in eine vergangene Zeit zu reisen, was einem wiederum das Gefühl vermittelte, in einer anderen Welt zu sein. Wären nicht so viele andere Touristen dort gewesen, wäre es zugegebener Maßen ein noch authentischeres Reiseerlebnis gewesen, aber da darf man sich denke ich nichts vormachen, die alten Tempelanlagen sind stets gut besucht. Wobei man sicher mit seinem Reiseleiter Zeiten abpassen kann, wo es ggf. noch nicht ganz so voll ist. In der Nebensaison zum Ende der Regenzeit nach Kambodscha zu reisen ist aus meiner Sicht auch prima machbar, denn es hat während unseres Aufenthalts nur zweimal für eine kurze Zeit geregnet und das hat uns in dem Fall überhaupt nicht gestört. Wenn man dadurch einigen Touristen weniger begegnet, lohnt sich das meiner Meinung nach durchaus.

Reisebericht Kambodscha: Tempel Ta Prohm

Ta Prohm

Meine Tempel-Favoriten waren der Bayon, Angkor Wat und der noch am meisten vom Dschungel verschlungene Tempel Ta Prohm. Ersterer gefiel mir aufgrund der vielen lachenden Gesichter so gut. Es war beeindruckend zu sehen, wie gut diese Gesichter „in Stein gemeiselt“ waren. Man war immer wieder geneigt die Kamera rauszuholen und die irgendwie beruhigenden Gesichter zu fotografieren. Angkor Wat bot für mich die schönsten Aussichten auf den umgebenen Dschungel, hier fühlte man sich tatsächlich wie in einer anderen Welt. Der Ausblick auf den Dschungel vom höchsten Punkt des Tempels, den man über eine sehr steile Treppe erreichte, war einmalig und man sollte hier auf jeden Fall Zeit einplanen, um ein wenig zu verweilen – Das finde ich bei den Tempelbesichtigungen generell viel wichtiger, als alle der zahlreichen Tempel zu besichtigen. Denn was nützt es einem, wenn man zwar alle „flüchtig“ gesehen hat, man sich aber an keinen erinnern kann?! Der Tempel Ta Prohm, den wir an unserem letzten Tag in Siem Reap besichtigten, war auf jeden Fall auch nochmal ein Highlight, denn seine Besichtigung war wie eine Abenteuertour. Die über die Ruinen ragenden Wurzeln riesiger Bäume vermittelten einem auf eindrucksvolle Weise, wie lange diese Tempel bereits an diesem Ort stehen und man versuchte immer wieder sich in diese Zeit zurückzuversetzen und sich ein Leben in diesen Tempelstädten vorzustellen. Die interessanten Erzählungen unseres Reiseleiters ermöglichten uns eine kleine Zeitreise. Auf einen örtlichen Reiseleiter sollte man hier auf keinen Fall verzichten, da würde einem in jedem Fall zu viel entgehen.

Während unserer Tempelbesichtigungen begegneten uns immer wieder Mönche in orangefarbenen Gewändern, die natürlich nicht in den Tempelruinen lebten, sondern vielmehr für die Touristen dort waren, jedoch das Bild tatsächlich noch etwas faszinierender machten. Nehmen Sie sich genügend Zeit und lassen Sie diese Architektur & Kultur auf sich wirken. Wer sich abends noch etwas Abwechslung zur „Tempel-Landschaft“ wünscht, findet diese auf der sogenannten „Pub Street“ von Siem Reap. Hier findet man Bars, Restaurants und Marktstände, zudem ein prima Ort, um besonders günstig ein Bier zu trinken.

Unterkunft: Damrei Angkor Hotel
Gemütliche, moderne und gepflegte Unterkunft. Jedoch nur ein recht kleiner Poolbereich (eher zweckmäßig). Um mich nach den Besichtigungen im Hotel zu erholen und zu relaxen, hätte ich mir einen größeren und gemütlichen Spa- & Poolbereich gewünscht.

Battambang

Reisebericht Kambodscha: Kinder in einem Boot auf dem Tonle Sap See

Das Leben auf dem Tonle Sap See

Nachdem wir das touristische Highlight Kambodschas während unseres 3-tägigen Aufenthalts erleben und genießen durften, ging es für uns mit dem Boot von Siem Reap nach Battambang. Die Bootsfahrt war für mich definitiv ein weiteres Highlight der Reise. Die Gegend um Angkor Wat war touristisch gut erschlossen und hauptsächlich auf Touristen ausgerichtet, was man deutlich spürte. Diese Gegend verließen wir nun und ein Stück „ganz authentisches Leben in Kambodscha“ lag vor uns. Insbesondere für mich, die noch nie in Asien gewesen war, war dieses Erlebnis ein besonderes, was mir in Erinnerung geblieben ist und bleiben wird, da mich diese Art zu leben sehr fasziniert hat. Wir bestiegen das recht große Motorboot und nahmen für die nächsten fünf bis sechs Stunden auf den zugebenermaßen weniger bequemen Holzbänken Platz. Es ging über den, in der Regenzeit enorm riesigen, Tonle Sap See, ein echtes Naturwunder, da sich der Wasserstand hier halbjährlich extrem ändert. In der Regenzeit schwillt der See von ca. 2.500 km² auf über 10.000 km² an und die Seetiefe steigt von zwei auf bis zu 14 Meter. Der Grund hierfür ist, dass die Fließrichtung des Tonle Sap Flusses sich ändert. Die Schneeschmelz des Himalaya  und die Regenzeit sorgen dafür, dass der Mekong viermal mehr Wasser als üblich führt. Wo der Mekong auf den Tonle-Sap-Fluss trifft, drücken die Wassermassen den Tonle-Sap-Fluss in die umgekehrte Richtung, der so den See füllt. Ein Naturspektakel, dem sich die rund 80.000 Menschen, die auf dem Wasserleben, angepasst haben. Das Leben, welches die Menschen auf diesem See führen, ist für uns kaum vorstellbar und ebenso faszinierend. Kinder fahren alleine mit dem Boot über den See oder schwimmen in dem für uns dreckigen Wasser, was dort so normal ist, wie für uns auf den Spielplatz zu gehen. Und das alles mit einer, dem Anschein nach, beeindruckenden Ruhe und Gelassenheit. Mich hat jedes schwimmende Haus oder Fischerboot aufs Neue begeistert und ich habe versucht, mir das tägliche Leben und Miteinander auf dem See vorzustellen. Ein Reiseerlebnis, was durchaus auch zum Nachdenken anregt und einem so ganz viel mit auf den Weg gibt. Vor allem die Erkenntnis, dass der Mensch sich an alles gewöhnen kann, wenn es sein muss. Das Leben auf dem See hat bei mir ein eindrucksvolles Bild hinterlassen, was ich weiter gar nicht beschreiben kann, ich kann diese Bootstour nur jedem empfehlen, der mehr sehen möchte als nur Angkor Wat. Unterwegs gibt es auch die Möglichkeit Pausen, z. B. an der „Black Wood Pagoda“, die auf dem Wasser liegt, einzulegen. Hier haben wir einige Mönche beim Mittagessen angetroffen. Wer keine sechs Stunden an Bord sein möchte, kann auch eine Tagestour zu den Schwimmenden Dörfern unternehmen.

Reisebericht Kambodscha: Fahrt mit dem Bambus Zug

Bambus Zug

In Battambang angekommen erwartete uns das etwas „authentischere“ Kambodscha, was auch nicht unbedingt jedem gefällt, aber ich war froh, genau das auf unserer Rundreise zu sehen. Die Fahrt mit dem traditionellen Bambus-Zug, auf den man sich einfach setzen muss ohne über ggf. notwendige Sicherheitsvorkehrungen nachzudenken, war ein Erlebnis mit Spaßfaktor, jedenfalls für alle ohne Rückenleiden. Probieren Sie es einfach mal aus, wenn Sie noch die Gelegenheit dazu haben. Die Möglichkeit, dass der Bambus Train als „Touristenattraktion“ genutzt werden kann, soll demnächst abgeschafft werden. In Battambang schauten wir uns des Weiteren die Produktion von Reis Blättern an, die z. B. für kambodschanische Frühlingsrollen genutzt werden. Wir haben uns gegen den Besuch der „Fabrik“ zur Fischpasten-Erzeugung entschieden, denn der Geruch war in der ganzen Stadt gegenwärtig, näher wollten wir diesem dann doch nicht kommen. Aber für jemanden, der weniger geruchsempfindlich ist, ist das sicher interessant.

Kambodscha Reisebericht: Töpferei in einem Dorf nahe Battambang

Töpferei in einem Dorf nahe Battambang

Von Battambang ging es mit dem Bus in die Hauptstadt Phnom Penh. Unterwegs legten wir noch einen Stopp an einer Töpferei ein, von denen es zahlreiche in dieser Region gibt. Die Leute waren total freundlich und eine Dame hat extra für uns mit einem neuen Tontopf begonnen, damit wir uns anschauen konnten, wie sie arbeitet. Auf der Strecke liegen noch mehr sehenswerte Dörfer, leider hatten wir für mehrere Stopps keine Zeit eingeplant, diese würde ich aber definitiv bei einem zweiten Besuch einplanen. Zudem sollte man versuchen möglichst im Hellen in der Hauptstadt anzukommen, da eine Fahrt durch die Dunkelheit ohne beleuchtete Straßen und mit zahlreichen Schlaglöchern schon etwas gewöhnungsbedürftig ist. Es empfiehlt sich also früh in Battambang loszufahren.

Unterkunft: Classy Hotel
Diese Unterkunft würde ich persönlich nicht nochmal wählen, da mir die dunkle, im chinesischen Stil gehaltene Einrichtung nicht gefallen hat. Aber auch hier waren die Zimmer sauber.

Phnom Penh

Kambodscha Reisebericht : Königspalast in Phnom Penh

Königspalast in Phnom Penh

Da wir Phnom Penh erst am Abend erreichten, ließen wir den Tag bei einem Essen im Hotel ausklingen, um am nächsten Morgen fit in den Tag zu starten. Wir besuchten als erstes das Nationalmuseum, welches von außen ein recht beeindruckendes Bild bot, denn es wurde im Khmer Stil erbaut. Allerdings war die Ausstellung für mich persönlich weniger beeindruckend, vor allem weil man zuvor ähnliche Skulpturen in Angkor, in einer wesentlich authentischeren Atmosphäre, bestaunen konnte. Die Besichtigung rund um den Königspalast hat mir ganz gut gefallen, um einen Eindruck vom Stellenwert des Monarchen in Kambodscha zu bekommen. Die Erzählungen unseres Reiseleiters haben einem einen ganz schönen Einblick gewährt. Auch die Berichte über die Zeit der Roten Khmer waren sehr beeindruckend und schockierend zugleich. So war die Hauptstadt z. B. ab 1975 für vier Jahre eine Geisterstadt, da die gesamte Stadtbevölkerung zur Zwangsarbeit aufs Land geschickt wurde – unfassbar und unglaublich für uns. Im Anschluss machten wir uns noch auf den Weg zum Tempel Wat Phnom, welcher der Stadt seinen Namen gab und der wohl am meisten verehrte Ort der Stadt ist. Hier konnte man viele Gläubiger beim Gebet antreffen und wenn man wollte, den Göttern etwas „opfern“, so ist es üblich, Blumen oder Geld niederzulegen. Während eines kurzen Bummels durch die Gassen Phnom Penhs haben wir viele kleine Cafés, Marktstände und Restaurants gesehen. Hätten wir etwas mehr Zeit gehabt, hätten wir hier gerne etwas mehr Zeit verbracht. Dank der überschaubaren Größe lassen sich viele Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt bequem zu Fuß erkunden. Durch die Lage am Zusammenfluss von Tonle Sap und Mekong findet man am Ufer eine schöne Promenade zum Flanieren und zahlreiche Bars und Cafés zum Relaxen.

Unterkunft: Juliana Hotel
Saubere und moderne Unterkunft. Wer sich allerdings etwas Besonderes wünscht, findet hier nicht unbedingt das Passende, aber aus meiner Sicht für einen Städteaufenthalt wie diesen völlig ausreichend.

Alles in Allem eine echt lohnenswerte Tour, die mir in jedem Fall in Erinnerung bleibt. Ich würde  die Tour jedoch ggf. in umgekehrter Reihenfolge unternehmen, um mir das Highlight bis zum Schluss aufzubewahren, aber auch dies ist wahrscheinlich Geschmacks- und Planungssache.

Unser Autor

Svenja Vukšan

Explorer Fernreisen Stuttgart
Tel: 07 11 / 1 62 52 12
Email schreiben

Kambodscha Reiseinspirationen

Sie wissen noch nicht genau, wohin die Reise gehen soll und was Sie alles erleben möchten? Dann lassen Sie sich einfach noch ein wenig inspirieren!


Reiseideen