Santorini Reisebericht - Sonnenuntergang auf Santorini
Santorini Reisebericht - Esel auf Santorini
Santorini Reisebericht - Amorgos Küste
Santorini Reisebericht - Sonnenuntergang auf Mykonos

Inselhüpfen auf den Kykladen

Unsere Reise führte uns vom 15.08.-09.09.20 nach Griechenland. Der QR Code zur Einreise war rechtzeitig angekommen, bei Ankunft mussten wir nicht zum Covid-19 Test. Hurra!! 

Mykonos

Kykladen Reisebericht - Mykonos

Sonnenuntergang auf Mykonos

Erste Destination: Partyinsel Mykonos - aber ohne Party. Das ist uns in Corona Zeiten doch zu riskant. Die Clubs und Restaurants schlossen aktuell auch um Mitternacht. Wir wohnten schön zentral in Mykonos Town, fußläufig am Hang zur Altstadt. Hier hieß es: Sehen und gesehen werden. Ein wunderbares Schaulaufen. Wir machten einen Bogen um Sunset Bars und andere Menschenansammlungen und genossen die schöne Altstadt, bewunderten (und belächelten manchmal) die schönen Menschen, die umher flanierten, machten einen herrlichen Ausflug nach Delos und staunten über die teilweise heftige Beschallung der Strände. Da gehörten wir wohl nicht ganz zur Zielgruppe, aber vielen Besuchern schien es zu gefallen. Es stand noch ein Strandtag am bekannten Paradise Beach auf dem Plan, bevor es morgen weiter mit der Fähre nach Amorgos ging.

Amorgos

Kykladen Reisebericht Amorgos

Unterwegs auf der Insel Amorgos

Zweiter Teil unserer Kykladen Reise: Amorgos. Ein echtes Kontrastprogramm zu Mykonos. Es gibt zwei größere Küstenorte. Katapola im Süden und Egliari im Norden. Wir wohnten in Egliali, in einen kleinem, am Hang gelegenen Hotel. 'The Big Blue' war zweckmäßig eingerichtet, das Bett super schmal und das Badezimmer winzig, da wurde Duschen zu einer Herausforderung. Es hatte aber einen wunderbaren Ausblick und war fußläufig zum Hafen. Unsere Fähre kam in Katapola an. Mit dem Bus ging es in 45 Minuten für € 3,- quer über die gebirgige Insel. Die kleinen weißen Häuser mit den blauen Fensterläden schmiegen sich an den Hang. Der Ort war schnell durchstreift. Es gab nur ein 4-5-Sterne-Hotel hoch über der Bucht und ein etwas größeres Familienhotel am Strand, die meisten Unterkünfte waren kleine Hotels, Pensionen und Appartements. Ein Badeboot fuhr stündlich zu den beiden vorgelagerten Stränden, man konnte aber auch dorthin laufen. Nur € 4,- haben wir für Hin- und Rückfahrt bezahlt. 

Kykladen Reisebericht - Amorgos Strand

Strand auf Amorgos

Der eine Strand war textilfrei. Levrossos Beach hat einige wenige Schattenplätze, eine Taverne und eine hübsche dezente Beach Bar, vom Strand her nicht zu hören. Dort konnte man auch zurückgesetzt zum Strand Liegen und Sonnenschirme mieten, ansonsten sollte man sich einen Sonnenschirm mitbringen. Es wurden leckere Snacks angeboten. Der Strand war feinkieselig/grobsandig, das Wasser schön klar. Der Stadtstrand erstreckte sich entlang der Promenade. Restaurants und Tavernen gab es im Ort in großer Auswahl. Eine Institution war das traditionelle 'To Nimani'. Sehr zu empfehlen! Die gefüllten Weinblätter waren köstlich! Den Sonnenuntergang kann man gut am 'Sunset Boulevard' genießen. Im 'Amorgianos' am Hafen wurde abends häufig griechische Live Musik gespielt. Wer kann, singt mit.
 

Kykladen Reisebericht - Amorgos Kloster

Kloster Chosowiotissa

Aufgrund der Gebirgsstraße mit den unzähligen Serpentinen haben wir uns anstelle eines Rollers, ein Auto gemietet. Dort passte dann auch bequem das Strandequipment inkl. Sonnenschirm hinein und man war unabhängig von den Busverbindungen. Eine schöne Tagestour ist: Badebucht Mouros (Kiesstrand, wunderbare Blautöne des Wassers, Höhlen, toll zum schwimmen), Agia Ana - 'The Big Blue' Strand (winzig und immer sehr voll), Chora mit den kleinen Gassen, schönen Geschäften und Restaurants, dann unbedingt zwischen 17 und 19 Uhr das Kloster Chosowiotissa besuchen. Der Aufstieg war schweisstreibend, aber absolut lohnenswert!
Chora hat uns so gut gefallen, dass wir an einem anderen Tag nochmals abends mit dem Bus hingefahren sind, um die Abendatmosphäre dort zu genießen. Die Geschäfte hatten bis spät abends geöffnet. Sehr schön war der Spaziergang zu den alten Windmühlen. Man wurde fast weggeweht vom Wind und hatte eine tolle Sicht auf die Stadt und die Berge. 
Eine zweite schöne Tour in den Süden der Insel mit Bademöglichkeit und Fotostopp am Schiffswrack ('The Big Blue') ist eine kleine Wanderung ab Vroutsi zum Steilfelsen von Arkesini mit der Kapelle Ionnis.
Abends bietet sich ein Besuch zum Sonnenuntergang mit anschließendem Abendessen im Bergdörfchen Langada bei Egliari an.
 

Fazit: Eine wunderschöne, unaufgeregte Insel. So, wie wir uns Griechenland vorgestellt haben.

Paros

Kykladen Reisebericht - Sonnenuntergang auf Paros

Sonnenuntergang auf Paros

Dritter Teil unserer Kykladen Reise: Paros. Von Katapola nahmen wir die Seajet Fähre um 14.15 Uhr nach Paros. Amorgos - Koufinisi - Naxos - Mykonos - Naxos - Paros. Ein ganz schöner Ritt. In Parikia wurden wir abgeholt und zum Hotel in Naoussa gebracht. € 20,- kostete der Transfer. Wir wohnten im 'Parian Lithos'. Sehr schöne Zimmer, hell und freundlich, komfortabel, sehr aufmerksam geführt. Sonnenuntergangsterrasse mit Meerblick, sehr guter, eigenproduzierter Wein. Einziger Wehmutstropfen: Die Hauptstraße war deutlich hörbar. Den ersten Strandtag haben wir in Monastir verbracht. Das Badeboot fuhr für € 6,50,-. Unangenehm: Ein Restaurant beschallte die Bucht durchgängig. Es gab Wassersport, die Aussicht war beschränkt und das Wasser über circa 200 Meter sehr seicht. 'Babybeach' gut für Familien, zum Schwimmen eher langweilig. Das Shopping Angebot am Abend und die Restaurant und Barauswahl waren riesig. 

Kykladen Reisebericht - Strand auf Paros

Wir nahmen uns ein Auto (wäre von zuhause aus gebucht preiswerter gewesen mit besserer Versicherung) und erkundeten die Inselstrände: Kolimbithres liegt sehr hübsch mit kleinen Sandbuchten in Felsformationen, war aber unsäglich laut. Nichts für uns. Den Strand von Santa Maria erreichte man am besten mit dem Auto. Eine lange Sandbucht mit seichtem Wasser und viel Wind für Surfer. Es gab eine Surfschule, Liegen mit Schirm - Kosten € 20,- pro Tag. Die Straße weiter durch gefahren kommt man zum 'kleinen' Santa Maria Strand, der auch sehr schön sein soll. Weiter ging es von dort zum späten Mittagessen nach Ambelas, zu 'To Thalami', mit Tischen direkt am Meer ist das Restaurant bekannt für seinen guten Fisch. Der gekochte Oktopus war jedenfalls sehr lecker. Derart angetan von Aussicht und Essen, sind wir noch zwei mal Abends hin gefahren. Fahrzeit gute 10 Minuten. Direkt am Restaurant führt eine Treppe zu einem kleinen Strand. 

Kykladen Reisebericht - Paros Altstadt

Kirche in Parikia

Wir fuhren weiter zum Molos Beach, um die schönen Spätnachmittagstunden an diesem unbewirtschafteten und sehr ruhigen Strand ohne Schirm zu verbringen. Vereinzelt spenden Bäume Schatten. Auch hier war das Wasser sehr seicht. Am Abend ergatterten wir einen Tisch bei 'Palea Agora - Old Kafeino'. Das Restaurant in der Altstadt war sehr beliebt und die Tische begehrt. Sehr leckere Mezze, z. B. 'Tomato Balls' & 'Zucchini Sticks'. 

Nach so viel Strand ist ein Stadtbummel in Parikia angesagt. Die Kirche der 100 Türen ist sehr sehenswert, die Altstadt schön zum bummeln und shoppen. Wir fuhren am übernächsten Abend nochmal mit dem Bus (hält vor der Haustür) rein, um den Sonnenuntergang mit einem Sundowner hoch oben über der Promenade zu genießen. Der letzte Bus zurück ging um 23.15 Uhr. 

Den Nachmittag ver brachtenwir in Irini. Ein netter kleiner Strand, sehr ruhig und idyllisch mit einer einfachen Taverne 'Livadaki' Gleich nebenan: 'Palm Beach' - sieht ebenfalls sehr hübsch aus. Ein schönes Ausflugsziel ist das Bergdorf Lefkes mit einer gepflegten kleinen Altstadt und hübschen Plätzen. Die imposante Kirche wird am Abend angestrahlt. Vom Restaurant 'Flora' hoch oben über dem Dorf, hat man einen guten Ausblick. 

 

Kykladen Reisebericht - Strand auf Paros

Leerer Strand auf Paros

Am nächsten Tag fuhren wir mit der Fähre nach Antiparos. Die Fähren fuhren bis 00.30 Uhr in der Nacht, jede halbe Stunde. Die Überfahrt kostete mit Auto für 2 Personen momentan € 8,-. Es gibt eigentlich nur eine Straße, verfahren konnte man sich also nicht. Der kleine Ort mit seiner Fussgängerstraße war schnell durchstreift. Wir fuhren ganz zum südlichen Ende der Insel zum Strand von Georgios. Von dort aus wurden auch Touren zur Ausgrabungsstätte aus Despotiko Island mit dem Boot angeboten. Der Strand ist ruhig und bewirtschaftet. Das Liegenset mit Schirm kostete € 15,-. Lecker Essen konnte man z. B. bei Captain Pipinos direkt am Wasser. Die Oktopusse und Makrele hingen zum Trocknen auf der Leine. Der Sonnenuntergang soll hier traumhaft schön sein. 

Längst haben wir nicht alle Strände von Paros abgeklappert, werden wir auch nicht mehr schaffen, dafür sind es zu viele und wir verweilen auch gerne an einem, wenn er uns gefällt. Erstaunlich ruhig fanden wir den bekannten 'Golden Beach' vor. Die lange, breite Sandbucht ist der größte Sandstrand der Insel. Wir bekamen das Liegen/Sonnenschirme für € 15,-. Wassersport wurde auch angeboten. Noch nie vorher gesehen: 'Foil Wake' - Man steht auf einem kleinem Board und schwebt quasi über dem Wasser. Sah cool und easy aus, ist aber wohl sehr schwierig und erfordert viel Übung. Der Verleiher schaute uns mit diesem Blick an: 'Versucht es erst gar nicht.' Der Strand war oft sehr windig, der eigene Sonnenschirm hat dann keine Chance. Bei Windsurfern sehr beliebt. 

Es war so schön - wir fahren da nochmal hin.

Santorini

Santorini Reisebericht - Sonnenuntergang auf Santorini

Sonnenuntergang auf Santorino

Vierter Teil unserer Kykladen Reise: Santorini. Die Fähre der Blue Star Linie brachte uns von Paros über Naxos nach Santorini. Ich finde die große Blue Star Ferry angenehmer als die Sea Jets, da man sich im Freien aufhalten kann, und so die abgelaufenen Häfen sieht.
Am Hafen standen Linienbusse bereit, die uns für € 2,- über eine spektakuläre Serpentinenstrasse nach Fira brachten. Dort mussten wir umsteigen, was eine ziemlich konfuse und hektische Angelegenheit war, aber schließlich saßen wir im richtigen Bus nach Oia oder auch Ia. Die Fahrt kostete € 1,60,-. Vom Busbahnhof in Oia rollten wir nur einige 100 Meter mit unserem Gepäck bis zu unserer Unterkunft: Aplai Dome.
Sehr schönes Haus, ruhig gelegen, modern, leckeres Frühstück, freundlich geführt und einen hübschen Pool mit Liegen und Schirm.
Hier konnte man den Sonnenuntergang auch sehr schön anschauen, ohne die Menschenmassen am Sunset Point.
Natürlich gingen wir aber am ersten Abend auch dahin, wo alle hingehen, um den Sonnenuntergang zu sehen. Sah schon toll aus, war mir aber definitiv zu rummelig. Kein Platz mehr für Magie und Romantik.
Die Caldera war der Wahnsinn! Viele der Hotels, die verschachtelt in den Hang gebaut sind, haben eigene Jacuzzis und kleine Privatpools für die Gäste, die abends blau leuchten - hierfür wurden allerdings auch stolze Preise aufgerufen. 
Abends spazierten wir 15 Minuten zum 'Santorini Moy', einer schönen Taverne mit Live-Musik. 
Es war sehr windig und ich wünschte, ich hätte eine Jacke dabei gehabt. 

Santorini Reisebericht - Santorini

Am nächsten Tag machten wir die Küstenwanderung von Oia nach Fira. Die ist 10 Kilometer lang und in 3 Stunden zu schaffen. Sneaker sind hier angesagt. Nicht vergessen, Wasser mitzunehmen. Ein Hut ist auch eine gute Idee. Wer im Juli oder August hier ist, sollte vormittags oder am späteren Nachmittag wandern, sonst ist es zu heiß. Die Aussichtspunkte sind vor allem im ersten Teil wunderbar. Nach ungefähr der Hälfte der Strecke trafen wir auf einen freundlichen alten Mann, der uns für € 3,- Kaktusfrüchte verkaufte und aufschnitt. Lecker! So was bekommt man zuhause eher selten.
Abends durchstreifen wir die Caldera jenseits des Kraterweges
 

Santorini Reisebericht - Ausgrabungsstätten

Ausgrabungsstätte auf Santorini

Wir übernahmen einen Mietwagen. 'Rent a wreck' wäre die korrekte Bezeichnung. Was für eine verbeulte Karre! Die wäre daheim wahrscheinlich nicht über den TÜV gekommen. 35 € + 10 € Versicherung mit 300 € Eigenbeteiligung. Zahlbar in cash. Also: von zuhause aus buchen! 
Wir fuhren nach Kamari in den Süden und sahen uns 'Ancient Thiera' an. Die Ausgrabungsstätte ist liegt hoch oben auf dem Berg mit herrlichem Rundumblick. Zu erreichen über unzählige Serpentinen. Die Anlage selber war leider etwas lieblos präsentiert. Es gab keine Führungen. 
Im Anschluss fuhren wir zum Kamari Beach. Recht grober, schwarzer Kieselstrand. Es war schwer, ohne Badeschuhe ins Wasser zu kommen. 
Fanden wir nicht so toll und fuhren relativ zeitig zurück ins Hotel zum Sonnenuntergang am Pool. 

Santorini Reisebericht - Hafen bei Nacht auf Santorini

Hafen bei Nacht

Danach machten wir uns auf den Weg hinunter zum Hafen. 230 unterschiedlich hohe Stufen dauerte der Abstieg, da haben wir uns das Abendessen redlich verdient. Und das ist bei 'Katina' einfach phantastisch! Selten so einen leckeren Fisch gegessen. Bedienung und Beratung waren super nett, das Ambiente sehr, sehr romantisch. Der Chef präsentierte und erklärte uns geduldig die Fische und ich weiß nun auch, was der Unterschied bzw. die Gemeinsamkeit von Oktopus, Sepia und Calamari ist. Ohne Schnick Schnack, einfach gut. Red Snapper für 2 Personen mit Beilage, eine Flasche Wasser und 1/2 Liter Hauswein kosteten € 58,-. Baklava 'auf Haus' - das ist reell. 
Bloß blöd, dass wir die 230 Stufen auch wieder rauf mussten. Man kann auch ein Taxi nehmen, aber wir schnauften uns nach oben, um uns dort in einer wunderbaren winzigen Bar 'Meteor' noch einen Ouzo als Absacker zu gönnen.

Santorini Reisebericht - Sonnenuntergang am Pool auf Santorini

Letzter Tag! Wir fuhren nochmal in den Süden der Insel auf der Suche nach einem netten Strand. Perissa Beach war uns zu steinig. Man gelangt über die glitschigen Steine nur mühsam und unelegant ins und aus dem Wasser. Aber nur circa nur einen Kilometer weiter westlich am Perivolos Beach, ist der schwarze Strand feinsandiger und auch im Wasser ist feiner Kiesel. Herrlich klar und schön zum Schwimmen. Strandbuden, Tavernen und Beach Bars reihten sich aneinander, aber es war zu dieser Jahreszeit sehr entspannt und ruhig. Da sehr wenig los war, bekamen wir Schirm und Liegen ohne Gebühr, wenn wir im dazugehörigen Restaurant verzehrten. 
 

Abreisetag. Der Abflug mit Condor war erst abends, daher fuhren wir nochmal für die letzten Stunden an den Perivolos Strand.

Mein Fazit: Griechenland bietet aktuell eine gute Reisemöglichkeit in Zeiten von Corona, wenn man kein Partyurlauber ist. Auch unter den Corona-Schutzmaßnahmen vor Ort war die Reise uneingeschränkt für uns ein Genuss. Wir fühlten uns nirgends unsicher oder unwohl. Wann kann man sonst schon einmal die Inseln mit so wenigen Besuchern kennen lernen? Die Strände waren in der Nachsaison teilweise fast menschenleer. Bei den Transporten und Flügen ist das Tragen des Mund-Nasenschutzes ein bisschen lästig, aber ansonsten nicht weiter störend. Bei den Fährfahrten fanden wir die Fahrten mit den Großfähren angenehmer, weil man sich draußen aufhalten konnte.

Griechenland steht ab diesem Jahr auf der Liste der Länder, die wir gerne wieder besuchen werden.

Unsere Autorin

Birgit Tomesch

Explorer Fernreisen Düsseldorf
Tel: 02 11 / 9 94 91 02
Email schreiben

Reiseideen